Trent Alexander-Arnold

12. September 2018 07:00; Akt: 12.09.2018 10:22 Print

Er wohnt noch zu Hause und liebt das Staubsaugen

Der Nachwuchsstar spielte bei der WM für England und mit Liverpool das Finale der Champions League. Doch er bleibt bescheiden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In der letzten Saison erspielte sich Trent Alexander-Arnold beim großen FC Liverpool einen Stammplatz hinten rechts, stand im Champions-League-Finale auf dem Platz und wurde für die WM nominiert. Sein derzeitiger Marktwert liegt bei rund 25 Millionen Euro.

Wie er gegenüber der englischen Zeitung Mirror sagte, lebt er noch bei seinen Eltern. Und wie jeder normale Teenager muss er daheim seine Aufgaben im Haushalt erledigen. «Ich bin nicht so gut darin, den Abwasch zu machen. Deshalb sauge ich. Ich bin nicht der Beste, aber ich gebe mein Bestes», sagt der 19-Jährige.

Auf den Spuren zweier Legenden

Eine besondere Einstellung in Zeiten, in denen schon viele Nachwuchsspieler Starallüren haben. Seine Bescheidenheit ist anerzogen: «Meine Eltern warnten mich immer, dass nur ein oder zwei Prozent das Glück haben, und es auch zum Profi schaffen.» Er beendete trotz des Erfolgs auf dem Rasen die Schule und hätte es mit dem Fußball nicht geklappt, wäre er «wahrscheinlich an die Universität gegangen».

Die Vorbilder des gebürtigen Liverpoolers sind zwei Legenden der Anfield Road. Als Junge habe er immer zu Steven Gerrard und Jamie Carragher aufgeschaut. Die beiden kommen zusammen auf über 150 Länderspiele für die «Three Lions».

(L'essentiel/tzi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.