«Ich stehe hinter Mesut»

24. Juli 2018 13:29; Akt: 24.07.2018 13:34 Print

Erdogan telefoniert mit Özil und begrüßt Rücktritt

Das türkische Staatsoberhaupt hat mit dem aus der deutschen Nationalmannschaft ausgetretenen Fußballer telefoniert und seinen Rücktritt begrüßt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft begrüßt. Erdogan sagte am Dienstag nach einer Fraktionssitzung seiner AKP in Ankara laut türkischen Medien, er habe am Montag mit Özil telefoniert und stehe hinter dessen Erklärung, in welcher der Fußballer am Sonntag seinen Rücktritt erklärt und schwere Vorwürfe gegen deutsche Fußballfunktionäre, Medien und Sponsoren erhoben hatte. «Ich stehe hinter Mesut aufgrund seiner Äußerungen», so Erdogan.

«Gestern Nacht habe ich mit Mesut gesprochen. Seine Haltung in der Erklärung ist komplett patriotisch», sagte Erdogan laut dem Staatssender TRT Haber, wobei zunächst offen blieb, welche Art Patriotismus der türkische Staatschef meinte.

«So viel Schweiß vergossen»

Die Deutschen könnten nicht akzeptieren, dass Özil für ein Foto mit ihm posiert habe, sagte Erdogan. «Man kann diese rassistische Haltung gegenüber diesem jungen Mann nicht hinnehmen, der so viel Schweiß für den Erfolg der deutschen Nationalmannschaft vergossen hat», sagte der türkische Präsident.

Özil hatte am Sonntag in der Erdogan-Affäre sein monatelanges Schweigen gebrochen und war nach 92 Länderspielen aus dem DFB-Team zurückgetreten. Der 29-Jährige holte dabei zu einem Rundumschlag gegen seine Kritiker, die Medien und den Deutschen Fußball-Bund (DFB), insbesondere gegen Präsident Reinhard Grindel aus. Er kritisierte «Rassismus und fehlenden Respekt». Grindel unterstellte er «Inkompetenz.»

(L'essentiel/kat/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 24.07.2018 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn er konsequent wäre, würde er auch seinen deutschen Pass zurückgeben und den Pass seiner Väterväter annehmen. Dann kann er Erdogan so oft die Füsse küssen wie er will und alle werden ihn dafür huldigen - in der Türkei. Er bestätigt alle Vorurteile über die Intelligenz von Fussballern.

    einklappen einklappen
  • Elis am 24.07.2018 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut gesagt Dusninja????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elis am 24.07.2018 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut gesagt Dusninja????

  • Dusninja am 24.07.2018 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn er konsequent wäre, würde er auch seinen deutschen Pass zurückgeben und den Pass seiner Väterväter annehmen. Dann kann er Erdogan so oft die Füsse küssen wie er will und alle werden ihn dafür huldigen - in der Türkei. Er bestätigt alle Vorurteile über die Intelligenz von Fussballern.

    • Fonsi am 24.07.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      ..und all seine Euro- Millionen in türkische Lira wechseln...dann wäre er glaubwürdig...

    einklappen einklappen