Olivier Thill

27. August 2018 19:45; Akt: 28.08.2018 08:38 Print

«Erst Pizza-​​Party, dann zur Schueberfouer»

NIEDERKORN - Progrès Niederkorn hat den Abgang von Olivier Thill in einer Pressekonferenz am Montag offiziell bestätigt. Thill wechselt zum russischen FK Ufa.

storybild

Für Oliver Thill ist die Zeit des Abschieds gekommen. Er wird sich am Dienstag seinem neuen Verein anschließen. (Bild: Editpress/Marcel Nickels)

Zum Thema

Nun ist es also offiziell: Der 21-jährige luxemburgische Nationalspieler Olivier Thill wird am Dienstagmorgen zu seinem neuen Verein Ufa reisen. Progrès Niederkorn bestätigte seinen Wechsel nach Russland auf einer Pressekonferenz am späten Montag. Der Mittelfeldspieler startet kurz vor 8 Uhr am Dienstagmorgen vom Flughafen Findel ins fast 3800 Kilometer entfernte Ufa, in der Nähe von Kasachstan.

«Es wird eine lange Reise, aber ich bin jung und erhole mich schnell», sagte Thill, der sich in den Qualifikationsspielen gegen seinen zukünftigen Verein in der Europa League einen Namen gemacht hat. Der erste Russland-Aufenthalt wird allerdings nur von kurzer Dauer sein, da Thill bereits wieder am 8. September in Luxemburg zurückerwartet wird, um sich mit der Nationalmannschaft auf das Spiel gegen Moldawien in der Uefa Nations League vorzubereiten.

«An meiner körperlichen Fitness arbeiten»

Auf die Frage, was er in seiner letzten Nacht in Luxemburg tun wolle, konnte Thill eine überraschend konkrete Antwort geben: «Ich habe Pizza für das ganze Team in einer Bar bestellt und wenn sie nett zu mir sind, gehen wir vielleicht alle zur Schueberfouer. Ich werde eine kleine Rede halten, alle küssen und hoffen, dass ich nicht weine.»

Thill scheint sich auch bewusst darüber zu sein, dass er körperlich zulegen muss: «Ich bin nicht der Stärkste, aber Ufa hat mit Sicherheit auch Fitnessräume, in denen ich an meiner Muskulatur arbeiten kann.» Zum Abschied gab es noch ein paar Geschenke und viel Applaus für Thill, der jetzt hofft mit seinem neuen Verein in der Europa League spielen zu können.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trimi am 27.08.2018 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech stemmt Pei. Sos ass dat zwar wuel een blöd Liewen. Bas jo net wirklech dein eegenen Här

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trimi am 27.08.2018 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech stemmt Pei. Sos ass dat zwar wuel een blöd Liewen. Bas jo net wirklech dein eegenen Här