Infantino verteidigt sich

08. November 2018 07:34; Akt: 08.11.2018 07:47 Print

«Es gibt nichts, wofür man sich schämen müsste»

Fifa-Präsident Gianni Infantino hat auf die gegen ihn gerichteten Vorwürfe der unkorrekten Amtsführung reagiert und sieht sich als Opfer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 48-jährige Fifa-Präsident Gianni Infantino sieht sich als Zielscheibe unsachlicher Kritik. In der vergangenen Woche hatte ein europäisches Journalistennetzwerk unter Berufung auf Dokumente der Plattform «Football Leaks» über unangemessene Einflussnahme Infantinos auf den Ethikcode der Fifa berichtet.

Auch soll Infantino in seiner Zeit als Uefa-Generalsekretär Absprachen mit den Topclubs Paris Saint-Germain und Manchester City im Zuge der Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play (FFP) getroffen haben.

Verhandlungen im im Interesse der Uefa

«Es gibt nichts, wofür man sich schämen müsste», erklärte Infantino nun gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur dpa zu den Verhandlungen mit Vertretern der Vereine im Jahr 2014. Diese Form der Verhandlungen sei im Interesse der Uefa gewesen. «Wir wollten die Clubs im Wettbewerb halten und sie nicht ausschließen», so Infantino weiter. Das habe für alle 30 FFP-Fälle gegolten und nicht nur für die Topclubs aus Paris und Manchester. Bis zu 50 Personen seien in die Verhandlungen einbezogen gewesen. «Da kann man nichts in Hinterzimmern regeln», erklärte Infantino.

Der Schweizer sieht sich als Opfer einer kontinuierlichen Diffamierungskampagne und streitet jedes Fehlverhalten entschieden ab. «Wenn es um die Fifa geht, gibt es keine illegalen Aktivitäten», sagte der Chef des Weltverbandes. In seiner Amtszeit sei «kein einziger Euro verschwunden». Seit seinem Amtsantritt im Februar 2016 werde versucht, ihn in Misskredit zu bringen.

«Sehe da nichts Merkwürdiges»

Die umstrittene Kommunikation mit dem Chef der rechtsprechenden Ethikkammer, Vassilios Skouris, in der er Vorschläge für den neuen Ethikcode gemacht hatte, bezeichnete Infantino als normalen Vorgang. «Ich sehe da nichts Merkwürdiges», betonte Infantino, der am 6. Juni beim Fifa-Kongress in Paris für eine zweite Amtszeit gewählt werden möchte.

Beim Treffen des Fifa-Councils im März in Miami will Infantino die heftig kritisierte, allerdings nicht auf seine Anordnung hin vorgenommene Streichung des Begriffs «Korruption» als ahndungswürdiges Vergehen aus dem Ethikreglement rückgängig machen. «Ich werde den Vorschlag einbringen, um ein klares Signal zu senden», sagte er.

48er-WM in Katar: Entscheidung im März

In Florida werden laut Infantino diverse wegweisende Entscheide getroffen. Eine mögliche Aufstockung auf 48 WM-Teilnehmer schon beim Turnier 2022 in Katar soll dann fixiert oder fallen gelassen werden. Die Wahrscheinlichkeit der Umsetzung der von ihm favorisierten Erweiterung um 16 Teams schätzt er aber als gering ein.

Zudem erwartet Infantino beim Meeting am 14. und 15. März auch einen Entscheidung über das von ihm unterstützte Mega-Projekt zur Einführung einer neuen Club-WM und einer globalen Nations League. Die im Oktober in Kigali gegründete Task Force werde – mit ihm an der Spitze – bis dahin ihre Arbeit abgeschlossen haben.

(L'essentiel/dmo/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 08.11.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser korrupte Infantino müsste sofort entlassen werden, und ManCity und der PSG aus der CL ausgeschlossen, wowie 2 Ligen heruntergestuft werden. Die "Siege" dieser beiden Clubs sind NICHTS wert, weil alle erkauft!!!

  • Fonsi am 08.11.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Bei dem Scheinheiligen fehlt nur der Heiligenschein.... Der ist noch verlogener als Blatter.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 08.11.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Bei dem Scheinheiligen fehlt nur der Heiligenschein.... Der ist noch verlogener als Blatter.

  • Sylvie am 08.11.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser korrupte Infantino müsste sofort entlassen werden, und ManCity und der PSG aus der CL ausgeschlossen, wowie 2 Ligen heruntergestuft werden. Die "Siege" dieser beiden Clubs sind NICHTS wert, weil alle erkauft!!!