Nächstes Fettnäpfchen

23. November 2018 10:40; Akt: 23.11.2018 10:56 Print

Evras vegane Antwort auf sein Ekel-​​Video

Er leckt am Hühnchen, vergleicht Salmonellen mit Frauen und wendet sich an Veganer: Der ehemalige Juve- und ManUnited-Star sorgt für Ärger.

Patrice Evras verstörendes Video – und die anschließende «Entschuldigung». Video: Tamedia/Instagram

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sein Lachen ist ansteckend. Patrice Evra unterhält seine Fans derzeit vor allem in den sozialen Medien – der frühere Weltklasseverteidiger (u.a. ManUnited und Juventus Turin) ist seit Sommer vereinslos. Immer wieder postet er Videos, die irgendwo zwischen amüsant und skurril anzuordnen sind. Je nach Geschmack halt.

Mal lehnt er sich bei der Fußball-WM 2018 in Russland aus dem Wagen, um mit Passanten zu feiern, mal verlangt er während des WM-Finals zwischen Frankreich und Kroatien von englischen Fußballfans Respekt für seinen Freund Paul Pogba, mal lacht er über sich selber, weil er findet, dass er im Selfie-Modus blöd aussieht. Und meistens hören die Videos mit einem Spruch auf, den der Franzose zu seinem Markenzeichen machen will: «I love this game!»

Am Donnerstag ging der 37-Jährige aber doch etwas zu weit. Anlässlich des Erntedankfests Thanksgiving veröffentlichte er ein Video, in dem er ein rohes Hühnchen schlägt, küsst und ihm das Bein ableckt. Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten. Evra sah sich gezwungen, ein Erklärvideo zu liefern. Er sei etwas weit gegangen, räumt er ein. Um gleich ins nächste Fettnäpfchen zu treten: «Aber jetzt wünschen mir die Leute Salmonellen. Aber Salmonellen sind wie eine Frau: Wenn man sie küsst, kann man gleich sterben, oder kann Durchfall für die nächsten zehn Jahre bekommen.» Anschließend verlangt er Toleranz – schließlich beklage er sich auch nicht, wenn Veganer in seinem Garten sein Gras essen.

Offensichtlich haben es ihm die Veganer angetan. Denn noch Donnerstagnacht postete er eine vegane Version seines Thanksgiving-Videos. Auch die beendet er mit dem Spruch «I love this game» und seinem unvergleichlichen Lachen. Update folgt.

(L'essentiel/fas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 23.11.2018 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh ass net wouer :):( waat munch Leit dach Problemer hunn wann se net mei up do date sinn .. daat ass d'Liewen .. A PRENDRE OU A LAISSER

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 23.11.2018 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh ass net wouer :):( waat munch Leit dach Problemer hunn wann se net mei up do date sinn .. daat ass d'Liewen .. A PRENDRE OU A LAISSER