Jergé Hoefdraad

03. August 2021 13:34; Akt: 03.08.2021 13:58 Print

Ex-​​Ajax-​​Kicker (35) stirbt durch Kopfschuss

Der ehemalige Fußball-Profi Jergé Hoefdraad ist tot. Er starb nach einem Kopfschuss mit nur 35 Jahren. Vorausgegangen war ein Streit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der niederländische Fußball trauert um Jergé Hoefdraad. Dem ehemaligen Profi wurde nach einem Streit in Amsterdam in den Kopf geschossen. Er starb in einem Krankenhaus mit 35 Jahren.

Der ehemalige Jugendspieler von Ajax Amsterdam wollte bei einem Musikfestival in Amsterdam-Zuidoost einen Streit schlichten. Ein Mann schoss auf Hoefdraad mit einer Waffe und traf ihn am Kopf. Die Polizei hat den Tod des Ex-Kickers der Zeitung «De Telegraaf» bestätigt. Nach dem Schuss brach in der Halle des Festivals Panik aus, ist weiter zu lesen. Die Polizei habe bereits einen Hauptverdächtigen identifiziert.

Hoefdraad schaffte es aus der Jugendakademie von Ajax nicht in die Profimannschaft des niederländischen Top-Clubs. Für eine Profikarriere reichte es dennoch. Nach mehreren Stationen in der zweiten holländischen Spielklasse hatte er im Juli bei De Volewijckers unterschrieben – ein Club aus dem Unterhaus.

Ajax-Talent Noah Gesser stirbt bei Autounfall

Es ist bereits der zweite tragische Tod, den der niederländische Club innerhalb weniger Tage verschmerzen muss. So starb zu Beginn des Wochenendes das erst 16 Jahre alte Ajax-Talent Noah Gesser nach einem Autounfall. Auch für seinen Bruder kam jede Hilfe zu spät.


(L'essentiel/Nils Hänggi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.