Berufungsverfahren

29. März 2021 10:49; Akt: 29.03.2021 10:54 Print

Ex-​​Bundesliga-​​Spieler muss für 14 Jahre ins Gefängnis

Ruud ter Heide muss wegen Totschlag für 14 Jahre ins Gefängnis. Als Mittelstürmer galt er einst als Hoffnung bei Werder Bremen. 

storybild

Ruud ter Heide muss für 14 Jahre ins Gefängnis.  (Bild: imago images/Pro Shots)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil er 2017 einen Mann erstochen hat, muss Ruud ter Heide für 14 Jahre hinter Gitter. Der heute 38-Jährige stand 2005 im Kader des deutschen Fußball-Bundesligisten Werder Bremen. Im Berufungsverfahren wurde das Strafmaß gegen den Ex-Mittelstürmer jetzt von zwölf Jahren um zwei weitere Jahre auf 14 erhöht.

Vor vier Jahren war Ter Heide in einem Lokal im niederländischen Reutum in einen Streit verwickelt. Dabei soll er einen 22 Jahre alten Mann erstochen und dessen Bruder verletzt haben. 2018 wurden der Ex-Profi-Kicker so wie sein Bruder wegen Totschlags zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er zwei- sowie dreimal auf die Opfer eingestochen hatte. Ter Heide spielte eine Saison bei Werder Bremen. Er erzielte acht Tore in 32 Pflichtspielen für Werder II. Der Durchbruch gelang ihm nicht, später wechselte er in die zweite holländische Liga nach Apeldoorn. Mit Zwolle schaffte er 2011/12 den Aufstieg in die Eredivisie. 

(L'essentiel/mh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bert am 29.03.2021 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elo spillt hien an der prisons league

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bert am 29.03.2021 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elo spillt hien an der prisons league