Blutüberströmt

06. Dezember 2018 22:39; Akt: 06.12.2018 23:03 Print

Ex-​​BVB-​​Star erleidet Horror-​​Verletzung

Nichts für schwache Nerven! Der ehemalige Dortmunder Neven Subotic stieß in der französischen Liga mit seinem eigenen Torwart zusammen.

storybild

Der ehemalige BVB-Verteidiger trägt nach einem Zusammenstoß mit seinem Torwart eine schwere Platzwunde am Kopf davon. (Bild: AFP/Nicolas Tucat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

22 Minuten waren in der Ligue-1-Partie zwischen Saint-Étienne und Bordeaux gespielt, als Saint-Étienne-Torwart Stéphane Ruffier aus dem Tor kam und eine Flanke wegfausten wollte – und dabei seinen eigenen Verteidiger Neven Subotic mit voller Wucht mit dem Knie am Kopf erwischte.

Mit blutüberströmtem Gesicht ging der ehemalige Dortmunder zu Boden, er verlor kurzfristig das Bewusstsein und musste minutenlang auf dem Rasen behandelt werden. Mit einer Halskrause wurde der 29-Jährige auf der Trage abtransportiert und in ein Krankenhaus gebracht, wo der ehemalige serbische Nationalspieler über Nacht zur Beobachtung bleiben musste. Über die schwere der Verletzungen ist bisher noch nichts bekannt. Auf Twitter wünschte ihm unter anderem auch sein ehemaliger Club Borussia Dortmund, der derzeitige Tabellenführer der Bundesliga, eine gute und schnelle Genesung.

Ruffiers Aktion führte zu allem Übel nicht nur zur schweren Verletzung seines Teamkameraden, sondern auch zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich für Bordeaux. Jimmy Briand konnte die verunglückte Faustabwehr verwerten. Am Schluss verloren Subotics Teamkollegen 2:3.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.