Elf Jahre

02. April 2021 16:44; Akt: 02.04.2021 16:49 Print

Ex-​​Fußballer muss wegen Kokain-​​Schmuggel in Haft

Der Kolumbianer Jhon Viafara muss für elf Jahre ins Gefängnis. Der ehemalige Fußball-Profi wurde wegen Kokainschmuggels verurteilt. 

storybild

Jhon Viafara wurde zu elf Jahren Haft verurteilt. (Bild: Imago Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gericht in der Stadt Sherman in Texas verhängte gegen den 42-jährigen ehemaligen Nationalspieler wegen des Schmuggels von fünf Kilo Kokain in die USA eine elfjährige Haftstrafe. 2020 war Viafara von Interpol-Beamten an die USA ausgeliefert worden. Schon davor bekannte sich der Kolumbianer schuldig. 

Der Ex-Nationalspieler soll für das Drogenkartell Cal de Golfo Kokaintransporte in die USA organisiert haben. Mit Schnellbooten sollen größere Kokain-Mengen von Kolumbien aus über Mexiko in die USA gebracht worden sein. 

Viafara bestritt in seiner Fußball-Karriere 43 Länderspiele für Kolumbien, spielte einst für Portsmouth und Southampton in der Premier League sowie für Real Sociedad in der höchsten spanischen Liga. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.