2. Fussball-Bundesliga

05. März 2018 11:47; Akt: 05.03.2018 11:45 Print

FCK stellt Strasser Verbleib in Aussicht

KAISERSLAUTERN - Trotz des momentanen Aufschwungs befasst man sich beim FCK mit der 3. Liga. Derweil äußerst sich der Sport-Vorstand zu Ex-Trainer Jeff Strasser.

storybild

Jeff Strasser könnte nach seiner Genesung wieder eine Rolle beim FCK einnehmen. (Bild: Thomas Frey)

Zum Thema

Der 1. FC Kaiserslautern würde seinen Etat im Fall eines Abstieg in die 3. Liga auf etwa fünf Millionen Euro halbieren. Dies kündigte der neue Sport-Vorstand Martin Bader in einem Interview des Fachmagazins «Kicker» an. «Neben dem Thema Stadionmiete muss man Einsparungen in allen Bereichen vornehmen», sagte der 50-Jährige. «Der Weg des FCK würde jünger und einen Tick regionaler werden - mit einer höheren Identifikation bei den Spielern.» Bader öffnete zudem Ex-Trainer Jeff Strasser eine Hintertür, um zu den Pfälzern zurückzukehren.

Der 43 Jahre alte Luxemburger musste im Januar während des Spiels in Darmstadt wegen Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus gebracht werden. Er wurde am 1. Februar durch Michael Frontzeck ersetzt. Beim Klassenverbleib der Pfälzer gilt Strassers Vertrag noch bis 2019. «Entscheidend ist ja nicht nur, was wir gerne möchten, sondern auch, was sich Jeff vorstellt. Sobald er wieder gesund und voll belastbar ist, ist es unser klarer Wunsch, ihn in irgendeiner Funktion wieder in den Verein einzubinden», sagte Bader.

Neuer Schwung mit Frontzeck

Angesichts von nur drei Profis, deren Vertrag auch in der 3. Liga gilt, sei ein großer Umbruch im Abstiegsfall «unumgänglich». Der vierfache deutsche Fußball-Meister liegt nach wie vor auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Liga, hat aber in diesem Jahr bereits zwölf Punkte aus sieben Spielen geholt.

Bader hofft bei der Mitgliederversammlung am 3. Juni auf Grünes Licht für eine Ausgliederung in eine Kapitalgesellschaft. Dies würde Türen für «externes Kapital öffnen». «Alle Zeichen stehen momentan so, dass wir die Lizenz für die 3. Liga erhalten würden», betonte der frühere Manager von Hannover 96 und des 1. FC Nürnberg angesichts der seit Jahren andauernden finanziellen Probleme auf dem Betzenberg.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • de kritiker am 06.03.2018 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als was? Housekeeper?

Die neusten Leser-Kommentare

  • de kritiker am 06.03.2018 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als was? Housekeeper?