DFB-Kontrollausschuss

27. August 2021 11:26; Akt: 27.08.2021 11:48 Print

FCS wehrt sich gegen Rassismus-​​Vorwürfe

SAARBRÜCKEN – Nach dem Flutlichtspiel im Ludwigspark-Stadion gegen Magdeburg (2:1) erheben Spieler der Gästemannschaft schwere Vorürfe. Der 1. FC Saarbrücken wehrt sich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken hat die von Spielern des 1. FC Magdeburg erhobenen Rassismus-Vorwürfe energisch zurückgewiesen. Weder in der Halbzeitpause des Spiels am vergangenen Mittwoch noch nach der Partie sei das Thema offiziell zur Sprache gekommen, «obwohl die Bedeutung der Tragweite dieser Thematik wohl allen bewusst gewesen sein müsste», heißt es in einer Stellungnahme der Saarländer vom Freitag.

«In Anbetracht dieser Faktenlage entbehren die einseitig erhobenen und nicht belegten Vorwürfe Magdeburger Spieler jeder belastbaren Grundlage.» Der Verein appellierte an die Verantwortlichen des 1. FC Magdeburg, «entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, dass solche unbelegbaren Vorwürfe künftig nicht mehr stattfinden». Zugleich bot der FCS ein klärendes Gespräch an, um die im Raum stehenden Vorwürfe aus der Welt zu schaffen.

Magdeburgs Trainer Christian Titz hatte am Donnerstag erklärt, einige seiner Spieler hätten ihm erst am späten Abend des Spieltages von rassistischen Ausfällen berichtet und diese detailliert geschildert. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) prüft mittlerweile den Vorgang.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.