Bulgarien

15. Oktober 2019 21:20; Akt: 15.10.2019 21:29 Print

FIFA schaltet sich nach Rassismus-​​Skandal ein

Nach den rassistischen Vorfällen beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Bulgarien und England hat die UEFA ein Disziplinarverfahren eingeleitet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die FIFA hat sich nach dem Rassismus-Skandal von Bulgarien eingeschaltet. Der Welt-Verband gehe davon aus, so früh wie möglich über die relevanten Entscheidungen durch die Europäische Fußball-Union in diesem speziellen Fall informiert zu werden. «Das würde auch die Ausweitung von Sanktionen weltweit ermöglichen», hieß es in einer Stellungnahme am Dienstagabend.

Am Abend zuvor war es bei der 0:6-Niederlage der Bulgaren gegen England zu rassistischen Vorfällen gekommen. Unter anderem wurde der Hitler-Gruß von Anhängern der Gastgeber gezeigt. Die UEFA erhob auch deswegen am Dienstag Anklage gegen den bulgarischen Verband.

Kein Platz für Rassismus

«Wir sagen so oft, dass es im Fußball keinen Platz gibt für Rassismus, aber dennoch sehen wir uns diesem Problem noch immer ausgesetzt in unserem Sport so wie auch in der Gesellschaft», sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino. Er sprach von einer «abscheulichen Krankheit», die in manchen Teilen der Welt nur noch schlimmer würde.

Infantino rief die Fußballverbände auf, neue, stärkere und effektivere Wege zu finden, um den Rassismus im Fußball auszulöschen. Als erste Maßnahme schlug er vor, dass alle Wettkampforganisatoren Regeln in Kraft setzen sollten, um diejenigen lebenslang aus den Stadien zu verbannen, die wegen rassistischen Verhaltens bei einem Fußballspiel für schuldig befunden würden. «Die FIFA kann solche Verbannungen dann weltweit aussprechen», sagte Infantino.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.