DFB-Pokal

12. Januar 2021 15:45; Akt: 12.01.2021 16:13 Print

Flick mahnt vor Stolperfalle Kiel, Ruhe zu bewahren

Die chronische Verwundbarkeit in der Defensive wird vor der Pflichtaufgabe in Kiel zum Reizthema. Den Trainer stört unfaire Kritik: «Dann werde ich richtig sauer.»

storybild

Bayern-Trainer Hansi Flick kann im Pokalspiel am Mittwoch gegen Kiel wieder mit Serge Gnabry (Mitte) planen. (Bild: DPA/Lukas Barth-Tuttas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

So ein Satz war vom Allesgewinner Hansi Flick in München auch noch nicht zu hören. «Mein Job ist es, Ruhe zu bewahren. Mein Job ist es, mich auf die Mannschaft zu konzentrieren - und alles andere muss ich ausblenden», sagte der Triple-Coach am Dienstag.

Keine Frage: Die verstörende 2:3-Niederlage in Mönchengladbach nach einem 2:0-Vorsprung, die inzwischen chronische Verwundbarkeit in der Defensive sowie die Kritik an einzelnen formschwachen Akteuren sowie den kaum hilfreichen Neuzugängen kratzen vor der Pflichtübung des Titelverteidigers FC Bayern im DFB-Pokal am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD und Sky) beim Zweitliga-Topteam Holstein Kiel am Nervenkostüm. «Man hat die letzten Tage gesehen, was auf einmal alles losgetreten wird», bemerkte Flick am Dienstag im Verlauf seiner Video-Pressekonferenz.

« Dann werde ich richtig sauer, wenn es unfair ist »

«Wo geklatscht wird, wird auch gepfiffen», sagte er zur Kritik nach der erst vierten Niederlage in seiner Amtszeit. Aber Vorwürfe gegen einzelne Akteure wie den gegen Gladbach wirkungslosen Douglas Costa oder Nachwuchsakteur Tiago Dantas wies Flick ungewöhnlich scharf im Ton zurück: «Dann werde ich richtig sauer, wenn es unfair ist.»

Einstellung und Professionalität stimmten bei allen Akteuren im Kader. «Jeder versucht in der Situation, die aktuell ist, möglichst vieles zu geben. Viele gehen voraus. Es ist schön, den Prozess zu sehen», betonte Flick. Und er hakte darum auch das 2:3 in Gladbach als Bundesliga-Unfall ab: «Es ist nichts passiert, wir sind immer noch Tabellenführer.»

Im Pokal bedeutet eine Niederlage dagegen den sofortigen K.o. Darum wird auch erwartet, dass Flick - anders als beim Erstrundensieg gegen die Amateure des 1. FC Düren - in Kiel nicht groß rotieren wird. Trotzdem hat der Kurztrip in den Norden, den die Bayern ausnahmsweise erst am Spieltag antreten, plötzlich eine übergeordnete Bedeutung, wie Nationalspieler Leon Goretzka sagte: «Wir müssen gucken, dass wir uns wieder in die Spur bringen.»

« Logischerweise sind wir der Underdog »

Die Kieler wollen aus der Rolle des unbelasteten Außenseiters ihr Glück suchen. «Logischerweise ist es so, dass wir der Underdog sind», sagte Trainer Ole Werner. Der letzte Pokal-K.o. der Bayern gegen ein klassentieferes Team liegt immerhin 17 Jahre zurück (1:2 in Aachen).

Der Aufstiegsaspirant hat in dem Südkoreaner Jae-sung Lee und dem bundesligaerfahrenen Routinier Fin Bartels Offensivakteure, die in der Lage sind, die Bayern-Mängel im Rückwärtsgang auszunutzen und ebenfalls frei vor Nationaltorhüter Manuel Neuer aufzutauchen.

Flick kann wieder mit Serge Gnabry planen

Flick fordert mehr Kompaktheit, explizit «mehr Druck auf den Ball» und eine größere Absicherung der Tiefe. Die gesamte Abwehrkette vor dem immer häufiger machtlosen Torwart Neuer wackelt bedenklich. Auch David Alaba funktioniert aktuell als Abwehrchef nicht. «Es geht darum, dass wir unser Optimum ausschöpfen», mahnte Flick.

Das Toreschießen muss derweil ohne Kingsley Coman und Eric Maxim Choupo-Moting (Rückenprobleme) gelingen. Flügelstürmer Coman hat erneut muskuläre Probleme. Flick will bei dem wertvollen Franzosen «kein Risiko» eingehen. Zumal er in Kiel wieder mit Serge Gnabry planen kann. Der Nationalspieler ist nach einer Schienbeinprellung fit und auch «fest eingeplant». So wie der Einzug ins bereits ausgeloste Achtelfinale gegen den Zweitligisten SV Darmstadt 98.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.