Tayla Harris

21. März 2019 13:49; Akt: 21.03.2019 13:56 Print

Football-​​Grätsche löst Sexismus-​​Debatte aus

Ein Foto der australischen Footballerin Tayla Harris wurde nach anzüglichen Kommentaren gelöscht. Der Jungstar spricht von «sexuellem Missbrauch».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ihr erster Treffer im Spiel gegen die Western Bulldogs, den der Sportfotograf Michael Willson geistesgegenwärtig festhielt. Tayla Harris hängt mit breiter Grätsche in der Luft, jeder Muskel gespannt, die Mimik konzentriert. Vom Kick, mit dem sie die Carlton Blues in Führung brachte, schwärmte der australische Sportverband: «Eine großartige Athletin in kraftvoller Pose.»

Der australische Sender 7AFL stellte das Bild auf seine Facebookseite – und diese wurde mit anzüglichen Kommentaren überschüttet. Es seien Unmengen von «abstoßenden Wortmeldungen sexueller Natur» eingegangen, heißt es. 7AFL reagierte, indem es das Bild von der Seite entfernte, wie CNN berichtet.

Ein falsches Zeichen

Damit nahm das Drama jedoch erst seinen Anfang. Das Bild zu entfernen, statt die unangebrachten Kommentare zu löschen, sende ein sehr falsches Zeichen, urteilten Beobachter. Sogar die australische Regierung stimmte dem bei: Die Ministerin Kelly O'Dwyer sagte, sie sei «angewidert». Harris sei ein Superstar und gehöre für ihr Talent gefeiert, genauso wie jeder männliche Footballer.

7AFL gestand Fehler im Umgang mit der Situation ein und veröffentlichte das Bild von Harris erneut. Auf Twitter fügte der Sender die folgende Entschuldigung an: «Es tut uns leid. Das Bild zu löschen, war die falsche Botschaft.» Viele der Kommentare seien «verwerflich» gewesen, begründet 7AFL seine erste Reaktion: «In Zukunft geben wir uns mehr Mühe, Trolle von unserer Seite zu verbannen.»

In einem Radiointerview nahm der 21-jährige Football-Jungstar Stellung zum Vorfall: Sie habe sich von den Kommentaren «abgestoßen» gefühlt. «Was ich lesen musste, grenzt an sexuellen Missbrauch, auf jeden Fall wurde mir dabei sehr unwohl.»

Harris, die seit 2017 in der Profi-Liga der AFL Players Association in einer Offensivposition spielt und auch als Boxerin bislang ungeschlagen ist, fordert nun die Polizei zum Handeln auf: «Wenn diese Leute schon öffentlich solche Abscheulichkeiten schreiben, dann will ich gar nicht wissen, was sie im Privaten denken.» Die Polizei des Bundeststaates Victoria müsse diese Online-User ausfindig machen.

Kein Einzelfall

Eine Sprecherin von 7AFL nannte die Situation in den sozialen Medien «unakzeptabel». Es handle sich beim Bild von Tayla Harris leider auch nicht um einen Einzelfall, sagte sie, und sie hoffe, dass mehr und mehr Menschen bewusst werde, was hier schieflaufe.

Harris geht derweil in die Gegenoffensive und hat das fragliche Bild auf ihrem Twitter-Profil geteilt. Dazu schreibt sie: «Hier ist ein Bild von mir während der Arbeit. Denkt aber nach, bevor ihr abschätzige Kommentare postet, ihr Tiere.»

(L'essentiel/mat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mündiger Bürger am 21.03.2019 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Irre. Und warum ist so etwas auch noch in Zeitungen zu finden ??? Wir schaffen uns selbst ab........

  • Dan Theis am 22.03.2019 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehe nur Fussball , die armen Schweine kriegen das Bein nicht so hoch , geschweige sonst irgendwas !!!!!

  • Dudabo am 22.03.2019 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vdat et ëmmer nach Leit ginn, di e Kommentar op Fb eescht huelen an sech dann un enger Discussioun deelhuelen. D'ass jo schlëmmer wéi Politesch Diskussiounen nom 10. Mini. Lächerlech!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dudabo am 22.03.2019 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vdat et ëmmer nach Leit ginn, di e Kommentar op Fb eescht huelen an sech dann un enger Discussioun deelhuelen. D'ass jo schlëmmer wéi Politesch Diskussiounen nom 10. Mini. Lächerlech!

  • Dan Theis am 22.03.2019 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehe nur Fussball , die armen Schweine kriegen das Bein nicht so hoch , geschweige sonst irgendwas !!!!!

  • Le Suisse am 21.03.2019 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Je vois pas ou est le problème à part qu'elle n'est pas bronzée partout de la même manière.Elle sont coquettes ces femmes...

  • Malade am 21.03.2019 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Arrêtez avec votre sexisme à deux balles ! ....... tout le temps en train de critiquer quoi que l'on fasse, quoi que l'on dise ! Laissez vivre les gens , ,ô , où sait qu'on va là ! Es ce qu'on a le droit encore de respirer ?!

  • De Mann vu menger Fra am 21.03.2019 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Armséileg klengkaréiert Aussis. Aaawer... wien am Glashaus sëtzt geheit den éischte Steen...