Kuriose Geschichte

21. März 2021 20:48; Akt: 21.03.2021 20:59 Print

Freiburg wechselt Trikots wegen Rot-​​Grün-​​Schwäche

Der SCF hat zuhause in seinen Ausweichtrikots gespielt, weil einer seiner Profis unter einer Rot-Grün-Sehschwäche leidet und darf nach dem Sieg gegen Augsburg von Europa träumen.

storybild

Der SC Freiburg darf nach dem Sieg gegen Augsburg von Europa träumen. (Bild: DPA/Tom Weller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit seinen gelben Ausweichtrikots hat der SC Freiburg im heimischen Schwarzwald-Stadion einen großen Schritt in Richtung Europapokal gemacht. Nach zuvor zwei Niederlagen setzte sich die Mannschaft von Trainer Christian Streich zum Abschluss des 26. Spieltags der Fußball-Bundesliga am Sonntag mit 2:0 (0:0) gegen den FC Augsburg durch.

Roland Sallai (51. Minute) und Philipp Lienhart (79.) erzielten die Tore für die Gastgeber. Durch den Sieg verkürzte der SC den Abstand auf den sechsten Rang und Bayer 04 Leverkusen auf drei Punkte. Die Augsburger bleiben nach der Niederlage Tabellen-13., haben aber nur noch sechs Zähler Vorsprung vor dem Abstiegs-Relegationsplatz.

Kurios: Der SC war zuhause freiwillig in seinen gelben Ausweichtrikots angetreten, weil einer seiner Profis unter einer Rot-Grün-Sehschwäche leidet. Da die Gäste komplett in Grün aufliefen, hätte bei den roten Freiburger Heimtrikots möglicherweise Verwechslungsgefahr für den betroffenen Spieler bestanden. «Da haben wir gesagt, das müssen wir ändern», sagte SC-Trainer Christian Streich beim Pay-TV-Sender Sky. «Das Risiko wollten wir nicht eingehen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.