Juve-Trainingslager

13. April 2018 09:40; Akt: 13.04.2018 09:38 Print

Fußball-​​Knirpse legen sich ins Zeug wie die Großen

DIFFERDINGEN - Rund 80 Jugendliche haben diese Woche an einem Trainingscamp der Juventus-Akademie teilgenommen. Die Profi-Trainer sind bereits das dritte Mal zu Gast.

storybild

Die kleinen Fußball-Knirpse durften eine Woche lang das Trikot von Juventus Turin tragen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz der bitteren Last-Minute-Schlappe in der Champions League gegen Real Madrid hat Juventus Turin wieder viele Fußball-Freunde begeistert. Einen 3:0-Vorsprung von Real aus dem Hinspiel hatten die Italiener bereits egalisiert, die Verlängerung war beinahe erreicht – doch dann tauchte ein gewisser Ronaldo im Strafraum auf.

Auch wenn das Ausscheiden im Viertelfinale schmerzt: Auf ihre Verehrer übt die «Alte Dame» aus Turin weiterhin eine große Anziehungskraft aus. Ganz besonders auf jene 80 Kinder und Jugendliche, die diese Woche in Differdingen am «Juventus-Camp» teilgenommen haben. Bei diesem Fußball-Trainingslager können sich Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und 16 Jahren noch bis Freitag unter Aufsicht von professionellen Trainern aus Italien und heimischen Coaches, jeweils von 9 bis 12 und von 14 und 17 Uhr, auf dem Platz in Szene setzen.

Respekt als oberstes Gebot

Im Preis für das Trainingscamp (275 Euro) ist auch ein Trikot der Bianconeri enthalten. «Wir arbeiten an der Technik, am Passspiel, der Spielkontrolle, üben Schüsse, Dribblings und spielen Matches», erzählen die achtjährigen Darien, Diego und Matia, die stolz sind, das selbe Juve-Dress wie ihre Vorbilder Dybala und Konsorten tragen zu dürfen.

«Wir sind nicht hier, um nach den künftigen Stars zu suchen. Wir wollen zuerst, dass diese jungen Leute Spaß am Fußballspielen haben. Das ist die Philosophie. Und wir wollen, dass sie als Spieler, aber auch als Menschen wachsen», sagt Ricardo, verantwortlich für die Juventus-Trainingscamps in Belgien und Luxemburg.

«Respekt ist bei Juventus oberstes Gebot. Junge Menschen müssen auch verstehen lernen, dass es nicht schlimm ist, wenn sie nicht gewinnen. Aber sie müssen zulegen, wenn sie in Zukunft gewinnen wollen. Dasselbe gilt auch im Leben», sagt Torwart-Cheftrainer Paolo.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.