Nichts für schwache Nerven

30. November 2018 14:13; Akt: 30.11.2018 14:18 Print

Fußballer bricht sich bei Zweikampf das Genick

Der Südkoreaner Seung-Mo Lee verletzt sich schwer in einem Spiel. Doch der 20-Jährige hat Glück, er wird wohl keine bleibenden Schäden davontragen.

Der unglückliche Sturz von Seung-Mo Lee. (Video: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vorneweg: Dieser Unfall sieht schlimmer aus, als er am Schluss für den Spieler ausgeht. Was war passiert? Seung-Mo Lee war in der koreanischen Zweitliga-Partie in einen Zweikampf verwickelt und stürzte zu Boden. Da er in der Luft das Gleichgewicht verlor, fiel er mit voller Wucht auf seinen Kopf. Diagnose: Genickbruch.

Der 20-Jährige blieb sogleich bewusstlos liegen. Der Schiedsrichter erkannte die Schwere des Vorfalls sofort und unterbrach die Partie. Die medizinische Abteilung eilte heran und konnte Seung-Mo Lee stabilisieren. Er wurde schnellstens ins Krankenhaus gebracht.

Dort kann er bald Entwarnung geben. Via Instagram vermeldet er, dass er sich drei Wirbel und einen Finger gebrochen hat. An den Unfall kann er sich nicht mehr erinnern. Die gute Nachricht: Er wird nach der Genesung keine bleibenden Schäden davontragen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klimbim am 30.11.2018 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Sport ist Mord

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klimbim am 30.11.2018 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Sport ist Mord