It's a match!

09. Januar 2020 14:12; Akt: 09.01.2020 14:16 Print

Fußballer verrät Transfer auf Tinder-​​Profil

Jesus Perez wechselt aus den USA zum irischen Dundalk. Bekannt ist das erst seit kurzem – blöd nur, dass Perez den Transfer schon via Tinder publik machte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So kurios ist wohl noch kein Transfer bekanntgegeben worden. Der Mexikaner Jesus Perez wechselt dieser Tage vom College-Team UIC Flames in Chicago nach Irland. In der letzten Saison wurde der 22-Jährige zu den All-Americans gewählt, der landesweiten Bestenauswahl von College-Fußballern. Mit sechs Toren und acht Assists in der vergangenen Saison zählte er zu den talentiertesten Mittelfeld-Akteuren der Liga.

Ein echter Fang also für die Iren. Bekannt ist er erst seit kurzem –aber Perez war bereits vor dem Engagement in Irland auf der Suche nach Bekanntschaften für die Zeit neben dem Feld und gab bei Tinder in seiner Personenbeschreibung etwas zu detaillierte Infos an.

Perez hatte in seinem Profil ein Bild im Trikot seines neuen Klubs, dazu die Berufsbezeichnung «Footballer for Dundalk FC». Und das, bevor der Transfer öffentlich bekanntgegeben wurde.

Einem weiblichen Fan des irischen Erstligisten war Perez via Tinder vorgeschlagen worden, sie enthüllte den bevorstehenden Wechsel in sozialen Netzwerken.

(L'essentiel/wem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.