Smart wie sein Phone

22. Oktober 2020 08:33; Akt: 22.10.2020 08:38 Print

Gladbach-​​Profi googelt sich, um sich auszuweisen

Vor dem Champions-League-Duell mit Inter Mailand fehlt Marcus Thuram der Ausweis. Dank Smartphone überzeugt er einen Ordner, ihn dennoch ins Stadion zu lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Smartphone macht im privaten wie beruflichen Alltag so vieles leichter – im Notfall gar den Stadioneinlass. Marcus Thuram, der französische Stürmer von Borussia Mönchengladbach, hatte seinen Ausweis vor der Champions-League-Partie gegen Inter Mailand beim Betreten des Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadions nicht zur Hand gehabt. Ein Ordner hat ihm daraufhin den Zutritt verweigert.

Der 23-jährige Offensivmann der Deutschen zückte sein Smartphone, öffnete Google und suchte nach: Marcus Thuram. Dies genügte dem Ordner. So kam der Spieler am Mittwochabend beim 2:2-Remis gegen Inter doch noch zu seinem wohlverdienten Champions-League-Debüt. In der vergangenen Bundesliga-Saison hatte Thuram mit 18 Scorerpunkten in 31 Spielen großen Anteil am Erfolg der Borussen in der heimischen Liga.

(L'essentiel/Tim Zimmermann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.