29. Spieltag

31. Mai 2020 19:00; Akt: 31.05.2020 19:05 Print

Gladbach siegt souverän, Thuram geht auf die Knie

Die Fohlen schlagen Union Berlin gleich mit 4:1 und stehen somit wieder auf Platz drei der Bundesliga. Gladbach-Stürmer Marcus Thuram setzt nach seinem ersten Treffer ein Zeichen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Borussia Mönchengladbach ist die erneute Qualifikation für die Europa League kaum noch zu nehmen. Das Team von Trainer Marco Rose gewann das Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin mit 4:1 (2:0) und rückt zunächst auf Rang drei hinter Rekordmeister FC Bayern und Borussia Dortmund. Florian Neuhaus gelang in der 17. Minute der 3000. Bundesligatreffer der Borussia. Marcus Thuram (41./59.) mit einem Doppelpack und Alassane Plea (81.) schossen die weiteren Treffer gegen die Köpenicker. Für Berlin traf Sebastian Andersson (50.) zum zwischenzeitlichen 1:2. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer rutschte durch die Niederlage auf Rang 14 ab und hat nur noch vier Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang.

Neben dem Sportlichen gab auch Politisches zu reden. Doppeltorschütze Thuram bejubelte seinen ersten Treffer mit einem Kniefall . Der 22 Jahre alte Franzose kniete nach seinem Tor zum 2:0 im Strafraum nieder und senkte den Kopf. «Besonderer Moment im Borussia-Park», schrieb der Bundesligist zu einem Foto Thurams auf Twitter. Der englischsprachige Account der Gladbacher twitterte: «Keine Erklärung erforderlich».

Im American Football hatte Quarterback Colin Kaepernick 2016 eine Protestwelle gegen Unterdrückung von Schwarzen und gegen Polizeigewalt in den USA gestartet. Der heute 32-Jährige war während der Nationalhymne auf ein Knie gegangen. Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis gibt es in den USA derzeit landesweit Proteste und Gewalt. Der Schalker Profi Weston McKennie hatte am Samstag in der Partie gegen Werder Bremen (0:1) mit einer Armbinde seine Unterstützung für Floyd gezeigt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.