«Trifft ihn empfindlich»

26. Januar 2021 15:03; Akt: 26.01.2021 15:10 Print

Gladbach verhängt hohe Geldstrafe gegen Breel Embolo

Fußball-Nationalspieler Breel Embolo hatte vor einigen Tagen gegen die Corona-Maßnahmen verstoßen. Nun muss er eine saftige Geldstrafe zahlen.

storybild

Breel Embolo muss eine empfindliche Strafe zahlen. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Borussia Mönchengladbach hat Breel Embolo wegen des Verstoßes gegen die Corona-Bestimmungen zu einer hohen Geldstraße verurteilt. «Breel hat durch sein unbedachtes und falsches Verhalten in der Nacht nach dem Bundesligaspiel in Stuttgart gegen die Regeln verstoßen, die aktuell für alle Menschen in unserem Land gelten und deren Einhaltung für uns als Klub in der Fußball-Bundesliga die Voraussetzung für den Spielbetrieb ist. Wir haben deshalb entschieden, dass er eine Geldstrafe zahlen muss, die ihn empfindlich trifft», wurde Sportdirektor Max Eberl in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Wie hoch ist die Strafe?

Zur Höhe der Geldstrafe machte der Verein am Dienstag keine Angaben. Laut den Informationen der «Bild» soll es sich um eine Strafe in Höhe von 200.000 Euro handeln. Embolo habe die Strafe bereits akzeptiert. Der 23 Jahre alte Schweizer soll nach Überzeugung der Polizei am vorvergangenen Wochenende an einer illegalen Party in Essen teilgenommen haben. Von 23 Personen wurden damals die Personalien aufgenommen, darunter auch die von Embolo.

Der Borussia-Profi wurde aber von der Polizei nicht im Lokal, sondern in einer angrenzenden Wohnung angetroffen. Embolo selbst bestreitet, mitgefeiert zu haben. Er sei nebenan in der Wohnung gewesen, um Basketball zu schauen. Den Teilnehmern der illegalen Party drohen bis zu 250 Euro Bußgeld.

(L'essentiel/dpa/alp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.