Fussball-Wahnsinn in Russland

17. August 2018 08:53; Akt: 17.08.2018 08:55 Print

Hinspiel 0:4 verloren, Rückspiel 8:1 gewonnen

Zenit St. Petersburg musste in der Europa-League-Qualifikation mit einer großen Hypothek ins Heimspiel gegen Minsk. Was folgte, ist eine denkwürdige Wende.

storybild

Die Spieler von St.Petersburg konnten ihr Glück kaum fassen.

Zum Thema

Die Fußballer von Zenit St. Petersburg erzwingen in der Qualifikation zur Europa League eine sensationelle Wende. Die Akteure des Uefa-Cup-Siegers von 2008 hatten das Hinspiel bei Dynamo Minsk 0:4 verloren, siegten daheim jedoch 8:1 nach Verlängerung.

Im Rückspiel führten die Russen nach 72 Minuten 2:0, als sie einen Spieler durch eine Gelb-rote Karte verloren. Sie glichen das Gesamtergebnis aber bis zum Ende der regulären Spielzeit aus. In der Verlängerung schien Zenit dennoch zu scheitern, denn Minsk erzielte nach 99 das vermeintlich entscheidende Auswärtstor zum 1:4.

Aber ab der 109. Minute waren die St. Petersburger nicht mehr zu stoppen. Sie erzielten weitere vier Tore. Stürmer Artem Dsjuba, dreifacher Torschütze für Russland bei der WM, steuerte in dem denkwürdigen Spiel drei Tore bei.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.