WM in Frankreich

26. Juni 2019 07:34; Akt: 26.06.2019 07:36 Print

Holland nach spätem Elfmeter im Viertelfinale

Der Europameister schlägt Japan und trifft nun auf Italien. Die Azzurre schaffen es erstmals seit 28 unter die besten acht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Viertelfinales der WM in Frankreich sind komplett. Als letztes Team zog Europameister Holland in Rennes mit einem 2:1-Sieg gegen Japan in die Runde der besten acht Mannschaften ein. Die Oranjeleeuwinnen gingen durch Lieke Martens (17. Minute) in Führung. Doch Yui Hasegawa (43.) traf kurz vor der Pause in der sehr unterhaltsamen Partie vor 21.076 Zuschauern im Roazhon Park zum Ausgleich. Martens vom FC Barcelona markierte dann in der Nachspielzeit (90.+1) mit einem trotz Video-Überprüfung umstrittenen Elfmeter den Siegtreffer.

Die Holländerinnen treffen nun auf Italien. Das italienische Nationalteam hat zum zweiten Mal in seiner Geschichte bei einer Weltmeisterschaft die Viertelfinales erreicht. Dies dank einem 2:0-Erfolg in Montpellier gegen China. Valentina Giacinti (15. Minute) und Aurora Galli (49.) erzielten die Treffer. Letztmals gelang der Einzug unter die besten acht bei der WM-Premiere 1991.

Die Azzurre, die in ihrer schweren Vorrundengruppe Erste vor Australien und Brasilien geworden waren, begannen stark und gingen nach einer Viertelstunde durch Giacinti verdient in Führung. Doch die Chinesinnen hielten dagegen, übernahmen das Spiel und drängten auf den Ausgleich.

Italiens Trainerin Milena Bertolini holte Stürmerin Cristiana Girelli vom Platz und brachte Mittelfeldspielerin Galli, um die Defensive zu stabilisieren. Doch dann sorgte die 22-Jährige von Juventus Turin mit einem Distanzschuss kurz nach der Pause für die Entscheidung. Es war bereits ihr drittes Turniertor und gleichzeitig der dritte Treffer als Joker.

(L'essentiel/dpa/mro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.