CR7 bleibt cool

17. Juli 2018 08:25; Akt: 17.07.2018 08:27 Print

«Ich muss niemandem etwas beweisen»

Die Ära Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin ist eingeläutet. Die Erwartungen an den Superstar sind gigantisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Er hätte gigantisch werden sollen, der Empfang, mit dem Clubboss Andrea Agnelli die Ära Ronaldo einläuten wollte. Die Gazzetta dello Sport berichtete von «einer Nacht im Hollywood-Stil». Der Portugiese verzichtete allerdings – angeblich, weil er sich noch nicht von den Anhängern von Real Madrid hatte verabschieden können.

Gigantisch war dafür etwas anderes: Die Ansprüche der Juve-Fans. «Bring uns den Champions-League-Titel!», skandierte die Menge, als Ronaldo am Vormittag vor dem obligaten Medizincheck erschien.

«Schritt nach vorne»

Gigantisch war auch das Tamtam, als CR7 am Abend bei seiner offiziellen Vorstellung im Juve-Stadion seinen Wechsel als einen «Schritt nach vorne» bezeichnete, lauschte ihm die versammelte Weltpresse. 200 Journalisten und 30 TV-Stationen waren gekommen. Und wer denkt, der fünffache Weltfußballer könnte mit seinen 33 Jahren nicht imstande sein, in den nächsten drei Jahren (Vertrag bis 2022) auf höchstem Level zu agieren, dem bot Ronaldo vehement Paroli: «Ich bin anders als andere Fußballer in meinem Alter. Das will ich zeigen.» Obwohl er es nicht mehr nötig hat, «irgendjemandem etwas zu beweisen», fügt er an. «Die Zahlen sprechen für sich.»

Eine andere Zahl tut es auch: 1996. So lange liegt der letzte Champions-League-Triumph von Juventus Turin zurück. Er hat die Königsklasse fünfmal gewonnen, zuletzt dreimal in Folge mit Real. «Ich werde hart arbeiten müssen, denn es ist nicht einfach, sie zu gewinnen.» Dass er alles daran setzen wird, versteht sich von selbst. «Nachdem was ich für Manchester und Real geleistet habe, will ich meinen Fußabdruck auch hier hinterlassen.»

Am «CR7-Day» wird Cristiano Ronaldo in Turin den Fans und Medien präsentiert. (Video: AFP)

(L'essentiel/als/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.