Fussball-Tragödie

23. September 2020 19:41; Akt: 23.09.2020 19:53 Print

Italienischer Schiedsrichter in Lecce erstochen

Daniele De Santis und seine Freundin wurden in ihrem Haus in Lecce Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schocknachricht aus dem italienischen Fußball: Schiedsrichter Daniele De Santis und seine Freundin Eleonora Manta wurden am Montagabend in ihrem Haus in Lecce erstochen. Laut der Zeitung La Repubblica wurde der 33-Jährige im Treppenhaus umgebracht, die 30-jährige Partnerin im Wohnzimmer.

Nachbarn hörten Schreie und sahen einen maskierten Mann mit einem Messer aus dem Haus laufen. Sofort alarmierten sie die Rettungskräfte. Diese konnten nach dem Eintreffen am Tatort nur noch den Tod des Paares feststellen. Ermittlungen zum Tathergang wurden aufgenommen.

« Keine Worte können den Schmerz beschreiben »

In Italien ist man schockiert über den Tod des jungen Paares. «Keine Worte können den Schmerz beschreiben», sagte Francesco Ghirelli, Präsident der Lega Pro (ehemals Serie C). Auch Marcello Nicchi, Präsident der italienischen Schiedsrichtervereinigung, zeigte sich erschüttert von der Tragödie und sprach den Angehörigen sein Beileid aus.

De Santis war ein aufstrebender Schiedsrichter. Er pfiff 130 Spiele in der Serie C und D. Am Mittwoch hätte der 33-Jährige im italienischen Cup das Spiel zwischen Monopoli und Modena leiten sollen.

(L'essentiel/Herbie Egli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 23.09.2020 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat en wuel net esou gepaff ewei een dat wollt?!?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 23.09.2020 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat en wuel net esou gepaff ewei een dat wollt?!?!