Durchblutungsstörung

31. Mai 2019 10:34; Akt: 31.05.2019 10:37 Print

Jogi Löw muss ins Krankenhaus

Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Er wird beim kommenden Länderspiel-Doppel fehlen.

storybild

Joachim Löw (Bild: imago sportfotodienst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jogi Löw musste vor den EM-Quali-Matches mit dem deutschen Nationalteam ins Krankenhaus. Warum? Nach einem Trainingsunfall leidet der Bundestrainer an Durchblutungsstörungen! Die ursprüngliche Verletzung liegt einige Wochen zurück. Löw war eine Hantel auf den Brustkorb gefallen. Zunächst nahm er den Vorfall nicht ernst.

Jetzt muss er sich in der Uni-Klinik Freiburg behandeln lassen. Zumindest eine Operation dürfte ihm nach aktuellen Informationen erspart bleiben.

Löw verpasst zwei Spiele

Bei den beiden Ländermatches gegen Weißrussland (8. Juni) und Estland (11. Juni) kann Löw nicht auf der Trainerbank sitzen. Bei den EM-Quali-Spielen wird er von Marcus Sorg vertreten.

Joachim Löw in einer Außendung: "Ich fühle mich schon wieder ganz gut, muss mich aber in den nächsten vier Wochen noch ein bisschen schonen. Ich bin in ständigem Austausch mit meinem Trainerteam, und wir werden auch rund um die beiden Länderspiele in engem telefonischen Kontakt bleiben. Marcus Sorg, Andy Köpke und Oliver Bierhoff haben im Zusammenspiel viel Erfahrung, und gemeinsam werden wir diese kurze Pause gut überbrücken."

Manager Oliver Bierhoff ergänzt: "Das Wichtigste ist, dass Jogi in ein paar Tagen wieder topfit ist. Auch wenn man spürt, dass er am liebsten schon wieder am Trainingsplatz stehen würde, ist es sicher richtig, sich noch zu schonen. Marcus Sorg und Andy Köpke kennen die Abläufe und die Mannschaft sehr gut, sie besprechen ohnehin alles eng mit Jogi."

(L'essentiel/SeK)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 31.05.2019 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich nicht mit Kratzwunden am hoden. Gute Besserung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 31.05.2019 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich nicht mit Kratzwunden am hoden. Gute Besserung.