Fussball-WM-Quali

28. September 2017 12:42; Akt: 28.09.2017 13:55 Print

Joubert bleibt Nummer eins im Luxemburger Tor

Fußball-Nationaltrainer Luc Holtz hat am Donnerstag den Kader für die WM-Qualifikationsspiele gegen Schweden und Bulgarien vorgestellt.

storybild

Jonathan Joubert behielt in den vergangenen beiden Spielen eine weiße Weste.

Zum Thema
Fehler gesehen?

FLF-Teamchef Luc Holtz hat 23 Spieler für die beiden WM-Qualifikationsspiele in Solna gegen Schweden (7. Oktober, 18 Uhr) sowie im Josy-Barthel-Stadion gegen Bulgarien (10. Oktober, 20.45 Uhr) nominiert. Stamm-Torwart Anthony Moris kehrt nach einer langen Verletzungspause zurück in den Kreis der Nationalmannschaft, doch die Nummer eins bleibt nach seinen starken Leistungen gegen Weißrussland (1:0) und gegen Frankreich (0:0) vorerst Routinier Jonathan Joubert.

«Joubert hat es sich verdient, die zwei letzten Spiele im Tor zu stehen. Das war für mich nach dem Match in Frankreich glasklar», sagte Holtz. Mario Mutsch (Progrès) und Enes Mahmutovic (Middlesbrough) sind ebenfalls wieder zurück im Team. Auch die zwei Metzer Vincent Thill und Chris Philipps gehören zum Aufgebot.

Nach vier Punkten in den letzten beiden Spielen wollen die FLF-Spieler die WM-Quali mit einem Erfolgserlebnis abschließen. Derzeit ist Luxemburg Vorletzter in der Gruppe A und hat wie Schlusslicht Weißrussland fünf Punkte. Selbst wenn gegen Schweden und Bulgarien sechs Punkte herausspringen würden, würde sich an der Platzierung nichts ändern – aber die Tabelle steht für die Schützlinge von Luc Holtz ohnehin eher im Hintergrund. Vielmehr geht es darum, die zuletzt gezeigten Leistungen zu bestätigen.

WM-Qualifikation, Gruppe A, nach 8 Spieltagen:

1. Frankreich 17 Pkt. 2. Schweden 16 3. Niederlande 13 4. Bulgarien 12 5. Luxemburg 5 6. Weißrussland 5

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.