Serie A

30. August 2018 13:41; Akt: 30.08.2018 13:42 Print

Jungprofi kassiert Sperre wegen Gotteslästerung

Ein Lippenleser entlarvt Rolando Mandragora als Blasphemiker. Dem Udinese-Spieler werden zwei Fluchwörter zum Verhängnis.

storybild

Wird zu einer Denkpause gezwungen: Die Serie A brummt Rolando Mandragora eine Spielsperre wegen Gotteslästerung auf. (Bild: Getty Images/Alessandro Sabattini)

Zum Thema

Fluchende Profisportler sind am TV immer wieder zu sehen. Kommen sie in Team- oder Einzelwettkämpfen nicht auf Touren, schnellen ihre Emotionen in die Höhe. Dabei fällt schnell einmal das englische Wort «F...», das sich leicht vom Mund ablesen lässt. Andere geläufige Ausdrücke erkennen aufmerksame Zuschauer oft ebenfalls problemlos aufgrund der Bewegungen der Lippen. In der Serie A wurde nun Rolando Mandragora eine Schimpftirade zum Verhängnis.

Der Mittelfeldspieler bestritt letzten Sonntag mit Udinese vor eigenem Anhang die Meisterschaftspartie gegen Sampdoria Genua. Nachdem Gäste-Torwart Emil Audero in der Nachspielzeit (93.) eine Parade gelungen war, fluchte der 21-Jährige vor sich hin. Weder der Unparteiische noch der Linienrichter hörten allerdings, was der junge Mann sagte.

«Keine Zweifel»

Nach Spielende wurden aber die TV-Bilder zusammen mit einem Lippenleser konsultiert, wie verschiedene italienisch- und deutschsprachige Medien berichten. Die Aufnahmen zeigen, wie der junge Profi die fünf Wörter «Porca Madonna, Vaffanculo, Dio Cane» von sich gibt. Die ersten beiden bedeuten übersetzt «Verfluchte Madonna», die restlichen müssen auf Deutsch gar nicht wiedergegeben werden.

Eindeutiger Beweis: Udinese-Spieler Rolando Mandragora sagt «Porca Madonna» und anderes, wofür er nun bestraft wird.

Bei Gotteslästerung kennt der italienische Verband kein Pardon und hat Mandragora im Nachhinein für seinen Ausruf eine Spielsperre aufgebrummt. Die Serie A teilte mit, dass es bei der Untersuchung der Video-Aufnahmen «keine Zweifel» zu den «blasphemischen Bemerkungen» des Spielers gegeben habe. Der Fehlbare dürfte sich über seinen emotionalen Ausbruch nach Ablauf der regulären Spielzeit ärgern, zumal seine Mannschaft zu diesem Zeitpunkt vorne gelegen und das Duell schließlich 1:0 gewonnen hatte.

Umstrittene Regel

Im Jahr 2010 erklärte der italienische Fußball der Blasphemie den Krieg. «Wir werden in offizielle Entscheidungen eingreifen, um klarzustellen, dass Gotteslästerung in den Bereich missbräuchlichen Verhaltens fällt», betonte Giancarlo Abete damals. Er präsidierte den italienischen Fußballverband (FIGC) von 2007 bis 2014. Wird ein Spieler auf frischer Tat ertappt, kann der Schiedsrichter dessen Fehlverhalten mit einer Roten Karte sanktionieren. Die Unparteiischen haben aber auch – wie aktuell in Mandragoras Fall – die Möglichkeit, eine Gotteslästerung erst nach Spielende aufgrund von Videobeweisen zu bestrafen. Neben Spielsperren können auch Strafen ausgesprochen werden.

In den vergangenen Jahren wurden die Schiedsrichter sensibilisiert, damit sie richtig mit «Sündern» umgehen. Die Einführung der neuen Regelung war jedoch umstritten – und ist es heute noch. Denn sie birgt die Gefahr, dass die Worte mutmaßlicher Gotteslästerer nicht richtig von den Lippen abgelesen werden und so ganze Sätze falsch ausgelegt werden könnten. Zudem sind die Grenzen zwischen Blasphemie und einfachen Beschimpfungen oder Fluchwörtern nur schwer definierbar.

Im jüngsten Fall scheint es aber keine Diskussionen zu geben, auch wenn nicht nur Udinese-Fans die Sanktion in sozialen Medien kritisierten. Ein Twitter-User gab beispielsweise zu bedenken: «Sie mussten damit warten, bis Buffon geht, er hätte sonst nur die Hälfte aller Spiele gemacht.» Der legendäre Torwart Gianluigi Buffon hatte im Sommer von Juventus zu Paris Saint-Germain gewechselt und sich während seiner 17 Jahre in Turin mehrmals für sein Fluchen entschuldigen müssen.

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • In welchem... am 30.08.2018 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    ...Jahrhundert leben wir eigentlich, dass "Gotteslästerung" überhaupt noch "a thing" ist?! Unglaublich...

Die neusten Leser-Kommentare

  • In welchem... am 30.08.2018 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    ...Jahrhundert leben wir eigentlich, dass "Gotteslästerung" überhaupt noch "a thing" ist?! Unglaublich...