Fussball

04. Mai 2018 10:08; Akt: 04.05.2018 10:16 Print

Kaiserslautern will Strasser neuen Posten anbieten

Der seit Januar krankgeschriebene Ex-Trainer Jeff Strasser könnte künftig im Nachwuchs oder im Scouting des FCK eingesetzt werden.

storybild

Jeff Strasser darf auf eine neue Stelle beim 1. FC Kaiserslautern hoffen. (Bild: DPA/Uwe Anspach)

Zum Thema

Der 1. FC Kaiserslautern will Ex-Trainer Jeff Strasser nicht fallen lassen. Wie die Bild-Zeitung meldet, möchte der Zweitliga-Absteiger den Luxemburger in anderer Position an sich binden.

«Wenn die Lizenzierung und die Kaderplanung abgeschlossen sind, werden wir uns im Juni noch mal zusammensetzen. Wir möchten Jeff einbinden – möglicherweise beim Nachwuchs oder beim Scouting», wird FCK-Sportvorstand Martin Bader in dem Bericht zitiert. Strasser werde «in den nächsten Tagen» gesund geschrieben. Strasser wäre ab Juli arbeitslos, sein Vertrag beim FCK bis 2019 gilt nur für die zweite Liga.

Der 43-Jährige hatte am 24. Januar beim Spiel von Kaiserslautern in Darmstadt während der Halbzeitpause eine Herzattacke erlitten. Seitdem war der Ex-Fola-Trainer krankgeschrieben, als Nachfolger wurde Michael Frontzeck verpflichtet. Laut Strasser wurden die Herzrhythmusstörungen durch einen Virus ausgelöst.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.