Vergewaltigungsvorwurf

16. Juni 2019 13:44; Akt: 16.06.2019 13:46 Print

Kommen die Ermittlungen gegen CR7 ins Rollen?

Unerfreuliche Nachrichten für Cristiano Ronaldo: Der Superstar wurde von einem US-Gericht vorgeladen.

storybild

Weilt nach dem Triumph in der Nations League mit Portugal in den wohlverdienten Sommerferien: Cristiano Ronaldo. (Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der portugiesische Fußballstar Cristiano Ronaldo ist im Zuge der Ermittlungen wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs vor ein US-Gericht zitiert worden. Der 34-Jährige erhielt eine entsprechende Vorladung, wie aus Dokumenten hervorgeht, die seine Anwälte am Freitag bei einem Gericht in Las Vegas einreichten. Als Reaktion darauf wollen die Anwälte des Angreifers von Juventus Turin beantragen, die Klage abzuweisen oder an ein nicht-öffentliches Schiedsgericht zu überstellen.

US-Medien zufolge hatten Mayorgas Anwälte große Schwierigkeiten, Ronaldo die persönliche Vorladung zuzustellen. Nach dem Erhalt der Dokumente kann das Verfahren nun seinen Lauf nehmen. Die Polizei in Las Vegas hatte die Ermittlungen in dem Fall im vergangenen Herbst wieder aufgenommen.

Das Ex-Model Kathryn Mayorga beschuldigt den Star des italienischen Clubs Juventus Turin, sie im Jahr 2009 in einem Hotel in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Der 34-Jährige weist die Vorwürfe zurück. Mayorga hatte bereits 2009 Anzeige erstattet und war ärztlich untersucht worden. Die Ermittlungen liefen aber seinerzeit ins Leere. Laut Polizei wurden sie nicht weiter verfolgt, weil Mayorga damals nicht den Namen des Beschuldigten habe nennen wollen.

Im vergangenen Jahr räumte Mayorga dann ein, im Zuge einer finanziellen Einigung von rechtlichen Schritten abgesehen und einer Schweigevereinbarung zugestimmt zu haben. Jedoch sei sie zu traumatisiert gewesen, um an dem Schlichtungsverfahren teilzunehmen. Ende September vergangenen Jahres reichte sie dann eine Zivilklage ein, woraufhin neue Ermittlungen eingeleitet wurden.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.