Nach Covid-19-Fall

19. Oktober 2020 20:05; Akt: 19.10.2020 20:07 Print

«König Ibra» lässt den AC Milan träumen

Milan ist Spitzenreiter in der Serie A. Auch dank Zlatan Ibrahimovic, der sich nicht durch Corona stoppen lässt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Jahren der Mittelfeld-Tristesse weckt «König Ibra» beim AC Milan endgültig wieder große Titelträume. «Natürlich können wir Meister werden. Wenn man daran glaubt, ist alles möglich», sagte Doppeltorschütze Zlatan Ibrahimovic nach dem prestigeträchtigen 2:1 (2:1) im Derby della Madonnina gegen Stadtrivale Inter Mailand. «Der Hunger ist sehr groß.» Mit vier Siegen aus vier Spielen steht der 18-malige italienische Meister an der Tabellenspitze der Serie A. «Der König ist Ibra», titelte die Gazzetta dello Sport am Sonntag.

Trotz seiner 39 Jahre entschied Ibrahimovic die Partie und schraubte seine Quote in dieser Serie-A-Saison auf beeindruckende vier Treffer in zwei Partien. «Sein charakterlicher Beitrag ist fundamental. Er ist ein beispielhafter Profi, ein Wettbewerbstyp, der immer alles gibt», lobte Trainer Stefano Pioli den Schweden, der sich auch von einer Corona-Infektion und der Quarantäne, die erst vor einer Woche endete, nicht bremsen ließ. «Sie haben mich wie ein Tier für zwei Wochen zu Hause eingesperrt. Ein Tier im Käfig», sagte der Altstar.

Nach der Partie veröffentlichte er auf Instagram ein Foto von einem Löwen mit einem blutigen Maul und schrieb dazu nur ein Wort: «Fame». Mit seinen Treffern nach einem Elfmeter, den Inter-Keeper Samir Handanovic zunächst hielt (13. Minute), und einem perfekten Spielzug (16.) entschied Ibrahimovic das Derby. «Er beweist, dass Talent kein Alter kennt», urteilte die Gazzetta dello Sport. Für Inter war der Treffer durch Romelu Lukaku (29.) zu wenig, die Generalprobe für das Duell mit Borussia Mönchengladbach in der Champions League misslang.

«Sie stoppen mich auch jetzt nicht»

Ibrahimovic, der von 2006 bis 2009 auch für Inter gespielt hatte, gelang sein insgesamt neuntes Tor im Mailänder Derby für beide Clubs. «Ich bin nicht erstaunt von mir selbst, ich weiß, was ich leisten kann», kommentierte der Stürmer sein Doppelpack. «Wenn ich mit 20 oder 30 Jahren in dieser Verfassung gewesen wäre, hätte mich niemand gestoppt, aber sie stoppen mich auch jetzt nicht.»

Platz fünf lautete das beste Ergebnis in der Serie A für Milan in den vergangenen sieben Jahren. Zehn Jahre nach dem letzten Scudetto 2010/11 träumen die Fans nun endgültig wieder von mehr – auch wenn sie den Derbysieg wegen der Corona-Pandemie nicht live im Stadion verfolgen konnten. Trainer Pioli will von den Träumen der Fans aber noch nichts hören: «Ich will niemandem die Begeisterung oder Euphorie nehmen, aber wir sind erst am Anfang der Saison», mahnte er.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.