Europa League

03. Dezember 2020 23:00; Akt: 03.12.2020 23:02 Print

Leverkusen zieht in nächste Runde ein

Die nächste Runde ist erreicht, nun will Bayer Leverkusen auch den Gruppensieg. Die Rheinländer sind trotz großer Personalprobleme derzeit in bestechender Form.

storybild

Leverkusen zieht in die nächste Runde. (Bild: DPA/Daniel Cole)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem letzten Aufgebot hat sich Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen vorzeitig in die K.o.-Runde der Europa League gerettet. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz gewann am Donnerstagabend bei OGC Nizza mit 3:2 (2:1) und spielt nun am nächsten Donnerstag gegen Slavia Prag um den Gruppensieg. Die seit sieben Pflichtspielen unbesiegten Rheinländer, die das Hinspiel mit 6:2 gewonnen hatten, kamen im Stadion Allianz Riviera durch Moussa Diaby (22. Minute), Aleksandar Dragovic (32.) und Julian Baumgartlinger (51.) zu ihren Treffern. Für den Tabellenelften der französischen Liga trafen Hassane Kamara (26.) und Dan Ndoye (47.). Mit drei Punkten hat Nizza keine Chance mehr auf das Erreichen der nächsten Runde.

Bosz hatte beim Auftritt an der französischen Riviera ein großes Personal-Puzzle zu lösen, da er gleich auf acht Spieler verzichten musste und auch das nächste Meisterschaftsspiel in der Bundesliga beim FC Schalke 04 am Sonntag (18.00 Uhr) schon im Kopf hatte. Daher rückten die noch nicht wieder ganz fitten Karim Bellarabi und Nadiem Amiri nach einem Infekt in die Startelf. Immerhin konnte der Bayer-Coach dem jungen Florian Wirtz und zunächst auch dem zuletzt starken Leon Bailey eine Pause gönnen. «Wir müssen mit diesen Umständen umgehen», sagte der Leverkusener Trainer vor dem Anpfiff.

Dominierten Gastgeber von Beginn an

Die Leverkusener dominierten die Gastgeber von Beginn an mit viel Ballbesitz und ersten Möglichkeiten durch Wendell (9.) und Patrik Schick, der aus fünf Metern vergab. Der Führungstreffer fiel nach einem famosen Lupfer von Kerem Demirbay auf Diaby, der den Ball per Direktabnahme zum 1:0 verwandelte. Vier Minuten später gelang Kamara von der Strafraumgrenze zwar der Ausgleich für die Mannschaft des Weltmeisters von 1998, Patrick Vieira. Doch noch vor der Pause erzielte Dragovic, der schon beim 2:1-Bundesligasieg in Bielefeld traf, die erneute Führung. Der zu eigensinnige Schick vergab kurz darauf die mögliche Chance auf eine 3:1-Führung.

Stattdessen kam Nizza noch einmal ins Spiel und erzielte durch Ndoye, der einen krassen Abwehrfehler von Bayer-Keeper Lukas Hradecky nutzte, den erneuten Ausgleich. Auch diesmal reagierten die Gäste schnell. Nach einem Freistoß von Amiri traf Baumgartlinger per Kopf zum 3:2. In der sehr unterhaltsamen Partie boten sich den Leverkusenern noch weitere Chancen auf einen höheren Sieg.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.