Testspiel gegen Kapverden

05. März 2014 07:30; Akt: 05.03.2014 08:34 Print

Luc Holtz gibt Debütanten eine Chance

In der ersten offiziellen Begegnung in diesem Jahr trifft die Luxemburger Nationalmannschaft am Mittwochabend in Freundschaft im Stade Josy Barthel auf die Kapverden.

storybild

Verzichten muss Luc Holtz auf die Dienste von Mannschaftskapitän Mario Mutsch, der weiterhin an einem Innenbandanriss im rechten Knie laboriert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trainer Luc Holtz will seine Mannschaft in dieser Begegnung sowie in weiteren Freundschaftsspielen in Genk gegen Belgien und in Verona gegen Italien auf die mit einem Heimspiel gegen Weißrussland beginnende Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich vorbereiten.

Im Vorfeld des Duells gegen die Kapverden hat FLF-Nationalcoach angedeutet, dass sich einige Debütanten für die Zukunft empfehlen können. Torhüter Anthony Moris, der erst seit wenigen Wochen im Besitz der luxemburgischen Nationalität ist, wurde erstmals im 18köpfigen Kader berufen.

Anthony Moris nur zweite Wahl

Der groß gewachsene Schlussmann dürfte voraussichtlich ähnlich wie beim belgischen Zweitligisten St.Truiden auch am Mittwoch Platz auf der Bank nehmen, da Stammkeeper Jonathan Joubert weiterhin das Vertrauen von Luc Holtz genießt. «Ich will mich zuerst einmal in die Mannschaft integrieren und mich mit guten Trainingsleistungen dem Trainer anbieten», sagte der 23-Jährige im Gespräch mit L’essentiel.

Verzichten muss Luc Holtz auf die Dienste von Mannschaftskapitän Mario Mutsch, der weiterhin an einem Innenbandanriss im rechten Knie laboriert. Tom Schnell und Maxime Chanot wurden nach vielen Monaten nochmals im FLF-Kader berufen und könnten somit gemeinsam die Innenverteidigung bilden.

(L'essentiel/cs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.