Pione allein in Wien

07. September 2018 13:36; Akt: 07.09.2018 13:36 Print

Mail nicht gelesen, Streik verpasst

Der Flügelstürmer Pione Sisto bekam von den Unruhen im dänischen Verband nicht viel mit. Und wartete am Flughafen vergeblich auf seine Kollegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein bisschen verloren dürfte sich Pione Sisto vorgekommen sein, als er am Wiener Flughafen ankam. Seine Kollegen? Alle weg. Irgendjemand, der Dänisch kann? Kaum. Und so wartete Sisto eben. Doch seine Kollegen würden nicht kommen. Sie würden nicht zusammen mit ihm nach Trnava fahren, um dort ein Testspiel gegen die Slowakei zu bestreiten.

Pione Sisto ist ein linker Flügelstürmer, ein sehr talentierter, wirbliger Mann. Er hat bereits 18 Länderspiele für Dänemark absolviert und spielt in Spanien bei Celta Vigo. Doch etwas gehört nicht zu seinen Stärken: das Lesen von E-Mails. Wegen Vertragsverhandlungen mit dem dänischen Verband verzichteten die Spieler der Nationalmannschaft nämlich auf das Spiel gegen die Slowaken. Davon bekam der 23-jährige Sisto nichts mit. «Ich habe in den letzten Tagen zahlreiche Nachrichten bekommen, ich habe sie nicht alle gelesen», sagte er zum dänischen Sender TV3. Und so kehrte er alleine nach Spanien zurück.

Dänemark trat übrigens trotzdem zum Spiel vom Mittwoch an, vorwiegend mit Zweitligaspielern und Futsal-Akteuren. Sie schlugen sich achtbar und verloren 0:3.

(L'essentiel/mro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.