Neymar gibt Schauspielerei zu

30. Juli 2018 11:39; Akt: 30.07.2018 11:39 Print

«Manchmal übertreibe ich»

Der brasilianische Superstar äußert sich zum ersten Mal zu seinen Schauspiel-Einlagen an der WM: «Ich leide auf dem Platz.»

Neymars Werbe-Monolog mit englischen Untertiteln. Video: YouTube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Werbevideo, in dem sich Superstar Neymar zum ersten Mal zu seinen Schauspiel-Einlagen bei der WM in Russland äußert. «Ihr mögt denken, dass ich es übertreibe. Und manchmal übertreibe ich es auch. Aber die Wahrheit ist, dass ich auf dem Platz leide», sagte der 26-jährige Brasilianer in dem Clip, den er über die sozialen Netzwerke verbreitete.

In ihm drin sei immer noch ein kleiner Junge, begründete der Angreifer von Paris Saint-Germain sein oft eigenwilliges Verhalten. «Manchmal begeistert dieser Junge die ganze Welt. Manchmal irritiert er die ganze Welt.»

«Ich bin zusammengebrochen»

Die Leute könnten denken, dass er bei der WM zu oft hingefallen sei, ergänzte Neymar. «Aber die Wahrheit ist nicht, dass ich hingefallen bin. Ich bin zusammengebrochen», sagte er mit Blick auf das für ihn und seine Kollegen enttäuschende Viertelfinale-Aus der Seleçao gegen Belgien (1:2).

«Und ihr könnt mir glauben, dass das mehr schmerzt als jeder Tritt gegen meinen operierten Knöchel. Ich habe lange gebraucht, um eure Kritik zu akzeptieren.» Nach der WM habe er dann in den Spiegel geschaut, nun sei er ein neuer Mensch: «Ich bin hingefallen. Aber nur wer hinfällt, kann auch wieder aufstehen.»

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.