Erster Arbeitstag

13. September 2018 10:36; Akt: 13.09.2018 10:43 Print

Maradonas neuestes Abenteuer in Mexiko

Seit letzter Woche ist Diego Maradona Trainer des mexikanischen Zweitligisten Dorados de Sinaloa – und setzt sich dort bereits in Szene.

Das erste Training von Diego Maradona in Mexiko. (Video: Diario AS).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Maradona wird wieder Trainer, das wurde letzte Woche vermeldet. Der ehemalige argentinische Nationalcoach, der vor kurzem noch jubelnd bei Dinamo Brest als neuer Präsident vorgestellt wurde, soll dem mexikanischen Zweitligisten Dorados de Sinaola zum Aufstieg verhelfen.

Dass Maradona ausgerechnet in Sinaola einen neuen Versuch ins Trainergeschäft wagt, ist erstaunlich. Er hatte jahrzehntelang Probleme mit Drogen und gab offen zu, Kokain genommen zu haben. Nun ist er in einer Kartellhochburg gelandet. Das Sinaola-Kartell wurde einst als die mächtigste Organisation im Drogenhandel weltweit gehandelt.

«Keine Ferienfahrt»

Für elf Monate wurde der Argentinier engagiert, in denen er angeblich 1,6 Millionen Dollar erhält. Schon bei seiner ersten Pressekonferenz stellte er klar, dass er nicht zum Spaß hier sei: «Wir kommen nicht zu einem Spaziergang oder zu einer Ferienfahrt, wir kommen, um zu arbeiten.»

Diese Woche leitete der 58-Jährige in Mexiko sein erstes Training und schien schon nach einigen Minuten außer Atem zu sein. Er ließ seine Spieler rennen, während er eine Pause einlegte.

Diego Maradona beim Training seines neuen Clubs. (Bild: Getty Images)

«Schwierig, uns zu besiegen»

Maradona steht eine schwierige Aufgabe bevor, sein neuer Club liegt auf dem zweitletzten Tabellenplatz, doch dies scheint ihn nicht davon abzuhalten, zu behaupten, dass dieser mit ihm als Trainer unbesiegbar werde: «Mit dem, was ich den Spielern seelisch einimpfen kann, wird es schwierig sein, uns zu besiegen.»

Das erste Spiel mit der Unterstützung der Hand Gottes ist am 18. September, dort wird sich zeigen, ob seine interessanten Trainingsmethoden bereits Wirkung zeigen.

(L'essentiel/sal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.