Tierischer Ärger

15. Mai 2020 18:39; Akt: 15.05.2020 18:47 Print

Maskottchen Hennes darf nicht ins Stadion

Der 1. FC Köln muss beim Neustart der Bundesliga nicht nur auf die Fans im Stadion verzichten. Auch Geißbock Hennes wird der Zutritt verwehrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bundesliga nimmt am Wochenende mit der 26. Runde ihren Spielbetrieb wieder auf. Für die Teams wird es speziell sein im Stadion. Fans sind keine da. Wegen Corona gibt es nur Geisterspiele mit diversen Auflagen der Liga. Darunter fallen auch Hygienevorschriften. Genau dieser Punkt wird dem 1. FC Köln zusätzlich zum Verhängnis, wenn er am Sonntag Mainz empfängt. Maskottchen Hennes IX. ist ebenso nicht im Stadion wie die Zuschauer.

Der Neustart ist für Köln das erste Heimspiel seit 2008 ohne sein Maskottchen. Damals fehlte Vor-Vorgänger Hennes VII. wegen einer Arthrose. Der Geißbock verpasste die beiden Siege gegen Hoffenheim und Mainz sowie die anschließende Aufstiegsfeier. In der Saison 2000/01 war Hennes VII. bei einem Spiel wegen der grassierenden Maul- und Klauenseuche nicht anwesend. Die Kölner halfen sich mit einer Pappfigur aus.

Publikumsliebling im Zoo

Das jetzige Maskottchen Hennes IX. verbringt seine Zeit also weiterhin im Kölner Zoo. Dort genießt der Geißbock den Status eines Publikumslieblings. Seit dem Frühling dieses Jahres noch etwas mehr. Seine Ziegendame Ilse brachte am 20. März zwei gesunde weibliche Zicklein zur Welt. Nach Clubangaben ist Hennes IX. der erste Geißbock der Vereinsgeschichte, der für Nachwuchs gesorgt hatte.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.