Kollege verrät

14. September 2021 13:27; Akt: 14.09.2021 15:49 Print

Messi soll bereits von Paris genervt sein

Das hat nicht lange gedauert: Lionel Messi hat erst einen Kurzeinsatz für PSG in den Beinen, schon beginnt ihn seine neue Heimat zu nerven.

storybild

Lionel Messi bei seinem bisher einzigen PSG-Einsatz gegen Reims. (Bild: REUTERS)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Paris Saint-Germain hat sich im Sommer das Team der Superlative gebaut. Zu den Stürmer-Stars Neymar Jr. und Kylian Mbappe kam der sechsfache Weltfußballer Lionel Messi dazu. Barca konnte sich den Superstar nicht mehr leisten, das Scheich-Team schnappte zu.

Sein argentinischer Landsmann und Teamkollege Angel di Maria verrät jetzt der Sportzeitung «Ole»: «Das ist überhaupt nicht einfach für ihn. Wenn Leo zum Essen kommt, sind immer Motorräder oder Autos in der Nähe. Hier sind die Leute sehr respektvoll und wenn wir hier rausgehen, lassen sie dich in Ruhe. Jetzt mit Leo können wir nirgendwo hingehen.»

Messi wohnt derzeit noch im Hotel

Außerdem dürfte Messi die Wohnsituation belasten. Er hat noch kein Haus, lebt im Hotel Le Royal Monceau um 1000 Euro pro Nacht. Bei Barca lebte er an einem Küstenort südwestlich von der Stadt in Castelldefels. Diese Ruhe kann er in der Metropole nun nicht genießen.

Di Maria plaudert aus, dass sein Kumpel bald in die Nähe des Triumphbogens ziehen werde: «Er sucht etwas in der Nähe. Leo (Paredes; Anm.) wohnt 50 Meter von hier, sie können zusammen Mate trinken. Wir helfen ihm, meine Frau redet viel mit Anto (Ehefrau Antonela Roccuzzo, Anm.) und die Kinder gehen auf die Schule meiner Kinder. Ciro ist drei und der Klassenkamerad meiner Tochter. Sie verstehen sich spektakulär.»

(L'essentiel/sek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.