Raue Sitten

16. Januar 2019 16:48; Akt: 16.01.2019 17:06 Print

Milan-​​Trainer Gattuso von Spieler umgesäbelt

Der frühere Weltmeister Gennaro Gattuso war als Rüpel bekannt. Jetzt muss er als Coach bei der AC Milan hart einstecken.

Gonzalo Higuain und Gennaro Gattuso amüsieren die Internet-Fangemeinde. (Video: banditirossoneri via Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gennaro Gattuso, Fußballweltmeister mit Italien 2006, war als Spieler bekannt und gefürchtet – vor allem wegen seiner robusten Spielweise. Wenn der stämmige Italiener im defensiven Mittelfeld zur Grätsche ansetzte, suchten seine Gegner oftmals das Weite.

Dass Gattuso auch einstecken kann, stellt er aktuell als Trainer des AC Mailand unter Beweis: In Saudi-Arabien bereitet er sein Team auf die «Supercoppa Italiana», den italienischen Supercup vor. Dieser wird am Dienstagabend gegen Juventus Turin ausgetragen (18.30 MEZ).

Im Training wurde nun Gennaro Gattuso von seinem Stürmer Gonzalo Higuain unsanft von den Beinen geholt. Kaum zu Boden gegangen, steht Gattuso schon wieder auf den Beinen und holt zum Gegenschlag aus: In alter Spielermanier foult er wenig später selber einen seiner Spieler. Der Stimmung des Trainers und des Teams scheinen beide Zwischenfälle jedoch keinen Abbruch getan zu haben. Alle lachen. Ob der Trainer auch nach der Partie gegen Juventus noch etwas zu lachen hat, wird sich zeigen.

(L'essentiel/erh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.