Europal-League-Playoffs

02. Oktober 2020 11:39; Akt: 02.10.2020 11:55 Print

Milan verpasst wegen Elfer-​​Drama den Heimflug

Ein doppelter Pfostenschuss und scheiternde Torhüter – die AC Milan qualifizierte sich gegen Rio Ave erst nach 24 Elfmeter für die Europa League.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neunfache Europacup-Sieger AC Mailand hat erst in einem dramatischen Elfmeterschießen die Qualifikation für die Europa League geschafft. Nach insgesamt 24 geschossenen Elfmetern setzte sich der italienische Spitzenclub mit 9:8 beim portugiesischen Außenseiter FC Rio Ave durch. Nach der Verlängerung hatte es 2:2 und nach der regulären Spielzeit 1:1 (0:0) gestanden. Die Partie der Playoff-Runde dauerte so lange, dass die Mannschaft des AC Milan danach nicht mehr wie geplant nach Italien zurückfliegen konnte, weil der Flughafen in Porto bereits geschlossen war. Das berichtete das vereinseigene «Milan TV» noch in der Nacht.

Hakan Calhanoglu rettete Milan durch einen verwandelten Elfmeter in der Nachspielzeit der Verlängerung (120.+2 Minute) überhaupt erst in das Elfmeterschießen. Und auch da hatten die Portugiesen nach den Fehlschüssen von Lorenzo Colombo, Torwart Gianluigi Donnarumma und Ismael Bennacer gleich dreimal die Chance, den großen Favoriten beim jeweils nächsten Versuch aus dem Wettbewerb zu werfen. Doch Rio Ave verschoss auch dreimal umgehend wieder – einmal prallte der Ball dabei von Innenpfosten zu Innenpfosten. Beim 24. und letzten Elfmeter scheiterte der Brasilianer Aderllan Santos an Italiens Nationalkeeper Donnarumma.

« Wir sind sehr glücklich über dieses Ergebnis »

«Es ist schwierig, seine Emotionen in so einem Moment im Griff zu haben», sagte Milan-Trainer Stefano Pioli. «Elfmeterschießen sind eine Lotterie. Aber wir sind sehr glücklich über dieses Ergebnis.»

Die Europa League ist der einzige internationale Wettbewerb, den die AC Milan in ihrer Geschichte noch nicht gewonnen hat. Viermal siegte der Club in der Champions League, dreimal in dem Vorgänger-Wettbewerb Europacup der Landesmeister sowie zweimal in dem mittlerweile eingestellten Europacup der Cupsieger.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.