Kicker mit Freiheitsstrafe

21. Oktober 2020 09:04; Akt: 21.10.2020 09:07 Print

Mit Fußfessel erzielt er das Siegtor

Wegen alkoholisierten Fahrens muss Marcus Pedersen in Norwegen mit einer Fußfessel spielen. Dies hindert ihn nicht am Toreschießen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegnerische Verteidiger können ihn nicht stoppen, Torwarts ebenso wenig. Das Gesetz kann ihn zwar abbremsen, aber nicht aufhalten. Im April wurde Marcus Pedersen mit über zwei Promille Alkohol im Blut aus dem Verkehr genommen. Ein Gericht verurteilte ihn kürzlich zu einer 24-tägigen Freiheitsstrafe. Diese darf der Stürmer von HamKam aus der zweithöchsten norwegischen Liga dank einer Fußfessel zu Hause verbringen.

Wer mit einer Fußfessel eine Haftstrafe in den eigenen vier Wänden verbringt, darf nur nach draußen, um seinem Job nachzugehen. Deswegen darf der Fußballprofi Pedersen trotzdem spielen – sehr zum Leidwesen seiner Gegner. Im Spiel gegen Grorud IL erzielte der «Häftling» den Siegtreffer zum 2:1.

Mit dem «Häftling» gegen den Abstieg kämpfen

Es war bereits Pedersens neunter Treffer im 15. Spiel. Die Tore des 30-Jährigen kann der Verein sehr gut gebrauchen. Neun Runden vor Schluss liegt HamKam nur knapp vor den Abstiegsplätzen. Dank der Fußfessel darf der Club aus Hamar auch in den nächsten Spielen auf den ehemaligen norwegischen Nationalspieler zählen.

Pedersen ist nicht der erste, der mit Fußfessel spielt: 2019 wurde der Däne Niklas Bendtner wegen Körperverletzung verurteilt und musste ein Ortungsgerät tragen.

(L'essentiel/Etienne Sticher)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Souasset am 21.10.2020 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kleinkriminelle müssten eigenlich alle mit ner Fussfessel rumlaufen anstatt sie in ein Gefängnis zu werden wo sie erst richtig kriminell werden!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Souasset am 21.10.2020 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kleinkriminelle müssten eigenlich alle mit ner Fussfessel rumlaufen anstatt sie in ein Gefängnis zu werden wo sie erst richtig kriminell werden!