Frauen im Iran

10. Oktober 2019 16:38; Akt: 10.10.2019 17:19 Print

Nach 40 Jahren sind sie nun im Stadion

Wenn heute Donnerstag die Fußballer aus Kambodscha zu Gast sind, hat für die Iranerinnen das Warten ein Ende. Die Frauentribünen sind ausverkauft.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Das WM-Qualifikationsspiel des Iran gegen Kambodscha am Donnerstag ist zumindest für die iranischen Frauen mehr als nur ein Fußballspiel. Nach fast 40 Jahren dürfen sie zum ersten Mal mit einem frei zu kaufenden Ticket ins Asadi-Stadion, um sich ein Länderspiel ihrer Nationalmannschaft anzuschauen. Ganz normal, genauso, wie es die Männer tun.

Was für den Rest der Welt eine Selbstverständlichkeit ist, war für die Frauen in der Islamischen Republik ein langer und harter Kampf gegen die streng-islamischen Vorschriften des ultrakonservativen Klerus – und gegen ihre Diskriminierung. «Am Donnerstag wird im Asadi-Stadion iranische Geschichte geschrieben», feiern zahlreiche Frauen diesen großen Erfolg in den sozialen Medien. Zu diesem Erfolg trug auch die Fifa bei. Der Weltfußballverband hatte mit einem Ausschluss des Iran von der WM 2022 im Nachbarland Katar gedroht, falls Frauen der Eintritt weiterhin verboten wird.

Die Euphorie der Frauen über ihren ersten Stadionzugang täuscht aber nicht darüber hinweg, dass dies nur ein Etappensieg war. Denn die Aufhebung des Stadionverbots gilt nur für WM-Qualifikationsspiele – nicht aber, wie von der Fifa gefordert, auch für die Spiele der iranischen Liga und der asiatischen Champions League.

Nur 5000 Plätze

Auch ihr Ticketanteil ist noch sehr begrenzt. 100.000 Zuschauer passen ins Asadi-Stadion im Westen Teherans, wo auch alle WM-Qualifikationsspiele ausgetragen werden. Für die Frauen sind aber nur höchstens 5000 Sitze und damit nur 5 Prozent der Kapazität vorgesehen. Für das Spiel gegen Kambodscha standen den Frauen online zwischen 3500 und 4000 Karten auf vier Sondertribünen zur Verfügung, die in wenigen Minuten vergriffen waren. Laut Tageszeitung «Etemad» sollen in Zukunft zumindest zwei weitere Tribünen den Frauen zur Verfügung gestellt werden.

Doch alles zu seiner Zeit. Im vergangenen Jahr durften bereits 100 ausgewählte Frauen ein Fußballspiel besuchen – Tickets gab es aber damals nicht zu kaufen. «Wir sollten Schritt für Schritt denken und vorgehen. Der erste Schritt ist getan, und andere werden folgen», sagt Irans Vizepräsidentin und Frauenbeauftragte Massumeh Ebtekar.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.