Champions League

14. September 2021 13:37; Akt: 14.09.2021 14:09 Print

Nagelsmann freut sich auf Barca im Camp Nou

«Es ist angerichtet», sagt Thomas Müller. Barça gegen Bayern – viel größer geht es kaum zum Champions-League-Start. Nagelsmann vergleicht den Wettbewerb mit einem 400-Meter-Lauf.

storybild

Bayerns Trainer Julian Nagelsmann freut sich auf einen großen Abend im Camp Nou. (Bild: DPA/Matthias Balk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf auffällige Kleidung wie ein extravagantes Sakko will Julian Nagelsmann bei seinem Champions-League-Debüt als Trainer des FC Bayern München im Camp Nou ganz bewusst verzichten. Bei der großen internationalen Saisoneröffnung des Rekordmeisters in der katalanischen Fußball-Kathedrale soll in den 90 Minuten gegen den FC Barcelona möglichst wenig vom Treiben auf dem Rasen ablenken, wie der 34-Jährige ankündigte. Er werde sich am Dienstag (21 Uhr) «extrem schlicht» kleiden, verriet Nagelsmann vorab.

Bei der 25. Königsklassen-Teilnahme sind die Ambitionen des dreimaligen Titelträgers aus München wie in jedem Jahr sehr hoch. Auch Nagelsmann möchte den «silbernen Henkelpott» für den Gewinner des wichtigsten Vereinswettbewerbs gerne irgendwann einmal in Händen halten. Ein guter Start in die Gruppenphase sei da hilfreich, wie der Coach bemerkte: «Die Champions League ist kein Marathon, das ist eher die Bundesliga. Sie ist eher ein 400-Meter-Lauf. Da solltest du nicht zwei Minuten länger im Startblock hängen als die anderen.»

Barca ohne Messi und Griezmann

Auch wenn der FC Barcelona unter einer horrenden Schuldenlast ächzt – und Lionel Messi die Katalanen nach über 20 Jahren verlassen hat. Es ist damit ein ganz anderes Barça, auf das die Bayern 13 Monate nach dem historischen 8:2 von Lissabon treffen. Auch ohne den dominanten Argentinier sei Barcelona aber «ein sehr großer Herausforderer, gegen den wir eine Topleistung brauchen», mahnte Nagelsmann.

«Die Spielstatik ist – gerade was das Offensivspiel betrifft – eine andere als mit Messi», sagte Bayern-Profi Thomas Müller, der einen Tag nach seinem 32. Geburtstag erneut Anlass zum Feiern haben möchte, mit Blick auf den Gegner. Auf Messi sei das Spiel schließlich in den vergangenen zehn Jahren «schon extrem zugeschnitten», wie Müller erläuterte. Aktueller Topmann in der Offensive der Katalanen ist, nachdem auch der französische Weltmeister Antoine Griezmann zu Atlético Madrid zurückgekehrt ist, der Niederländer Memphis Depay.

«Es ist viel angerichtet, um ein richtig schöner Fußballabend zu werden»

Die Münchner wollen eine bemerkenswerte Serie fortsetzen. Sie streben den 18. Auftaktsieg nacheinander in der Königsklasse an. «Das ist eine gute Statistik. Und es wäre super, wenn wir die Serie fortführen könnten», meinte Müller. Er freut sich auf die Atmosphäre und den stets top gepflegten Rasen im Camp Nou, in das immerhin 40.000 Zuschauer hineindürfen. «Es ist viel angerichtet, um ein richtig schöner Fußballabend zu werden», sagte Müller, der mit sechs Toren in fünf Spielen ein echter Barcelona-Spezialist ist. «Ich will die Serie bestmöglich fortsetzen», kündigte er an.

Doch das Topspiel Barcelona gegen Bayern heißt auch Marc-André ter Stegen gegen Manuel Neuer, Deutschlands Nummer zwei gegen Deutschlands langjährige Nummer eins. Beide Torhüter verkörpern Weltklasse. Und sie sind seit Jahren Konkurrenten. Der 29-jährige ter Stegen ist nach einer Operation am Knie und der verpassten EM im Sommer wieder fit und wird hoffen, dass es für ihn nicht wieder ein desaströser Abend wie vor einem Jahr wird. «Wir wollen ihn natürlich beschäftigen», sagte der 35-jährige Neuer zum speziellen Duell mit ter Stegen: «Es ist gut, dass er wieder genesen ist, wieder spielen kann.» Dennoch würde es Neuer natürlich schon gefallen, wenn Robert Lewandowski und Co. dem ehemaligen Gladbacher wieder ein paar Tore einschenken könnten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.