RB Leipzig

01. Dezember 2020 14:40; Akt: 01.12.2020 15:11 Print

Nagelsmann führt Geschenk-​​ statt Strafensystem ein

Julian Nagelsmann hat bei den Spielern des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig ein neues Strafensystem bei Verstößen eingeführt. Sie müssen Wunschzettel der RB-Angestellten erfüllen

storybild

Auch Julian Nagelsmann zieht sich nach jedem Sieg der Leipziger einen Wunschzettel. (Bild: DPA/Jan Woitas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann hat beim Fußball-Bundesligisten ein neues Strafensystem eingeführt. «Wir haben uns ein Geschenkesystem überlegt, das folgendermaßen funktioniert: Verstößt einer der Spieler gegen den Strafenkatalog und kommt beispielsweise zu spät zu einer Besprechung, muss er einen Wunschzettel ziehen.

Auf den Wunschzetteln haben Mitarbeiter aus unserer Geschäftsstelle Wünsche bis zu einem gewissen Betrag notiert», sagte der 33-Jährige in einem Interview bei Xing. Sein Vorgänger Ralf Rangnick hatte noch ein Rad genutzt, an dem Spieler zur Bestimmung der Strafe drehen mussten.

Nagelsmann selbst ziehe auch Wünsche. «Aber nicht als Strafe, sondern nach gewonnenen Spielen. Auf diese Weise stärken wir das innere Zusammengehörigkeitsgefühl im Verein», sagte der Trainer. Bei Disziplinlosigkeiten setzt Nagelsmann auch schon mal auf Liebesentzug, zeige «die kalte Schulter und bin nicht so zugänglich wie sonst. Das fühlt sich erst mal nicht gut an – weder für mich noch für den Spieler –, aber nach einer Weile sucht der betroffene Spieler dann in der Regel ein klärendes Gespräch.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.