Abgestürzter Fussballer Sala

05. Februar 2019 16:51; Akt: 05.02.2019 17:14 Print

Nala wartet vergeblich auf ihr Herrchen

Die Maschine, mit der der Fußballer Emiliano Sala über dem Ärmelkanal abstürzte, wurde gefunden. Salas Schwester hatte vor der Entdeckung noch ein herzzerreißendes Foto gepostet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nala wartet auch auf dich», schrieb Romina Sala auf Facebook. Dazu postete die Schwester von Emiliano Sala ein Foto der Hündin des Fußballers, wie sie vor einer Glastür sitzt.

Das war am 2. Februar. Am 3. Februar dann die Gewissheit: Wracksucher machten die vermisste Propellermaschine per Echolot am Grund des Ärmelkanals ausfindig. Neben der Registrierungsnummer sei auch eine Leiche sichtbar gewesen, teilte die britische Flugunfallbehörde AAIB mit. Um wen es sich handelte, ist noch unklar.

Salas Hündin, schreibt die «Daily Mail», sei einer der Gründe gewesen, wieso der 28-Jährige nach Nantes geflogen sei: Er habe sie dort untergebracht und später nach Cardiff nachholen wollen, wo er einen neuen Vertrag bei Cardiff City unterzeichnet hatte.

Bergung noch ungewiss

In Absprache mit den Angehörigen Salas und des Piloten David Ibbotson werden jetzt die nächsten Schritte geprüft. Noch steht nicht fest, ob die am 21. Januar verunglückte Maschine gehoben wird.

Die offizielle Rettungsaktion war drei Tage nach dem Verschwinden des Flugzeugs abgebrochen worden, weil es keine Hoffnung mehr gab, die Insassen lebend zu finden. Vergangene Woche wurden Sitzpolster an der französischen Küste angeschwemmt, die der Maschine Salas zugeordnet wurden. Am Sonntag begannen zwei Schiffe damit, den Meeresboden systematisch abzusuchen. Finanziert wurde die Suche mit privaten Spenden.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.