Liebes-Chat

03. Juni 2019 19:26; Akt: 03.06.2019 19:30 Print

Neymar droht ein Eigentor

Nach dem Vergewaltigungsvorwurf ging Neymar in die Gegenoffensive. Dies könnte sich als Bumerang erweisen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine bisher unbekannte Brasilianerin beschuldigt Fußballstar Neymar der Vergewaltigung. Dieser soll sie Mitte Mai in einem Pariser Hotel zum Sex gezwungen haben. Neymar bestreitet die Vorwürfe vehement. Er spricht davon, «in eine Falle getappt» zu sein.

Der brasilianische Superstar ging sogar noch einen Schritt weiter. Er veröffentlichte am Sonntag auf Instagram den Verlauf des Chats, den die beiden via Whatsapp geführt hatten. Inklusive freizügiger Bilder, die jedoch bearbeitet worden waren. Das Gesicht der Frau ist nicht zu erkennen und intime Körperstellen wurden unscharf gemacht.

Neymars Handy im Fokus

Genau dies könnte Neymar nun zum Verhängnis werden. Laut Eurosport will eine für Cyberkriminalität zuständige Polizeidienststelle in Rio de Janeiro wegen Veröffentlichung intimer Fotos der Frau gegen den PSG-Stürmer ermitteln.

«Ich werde ein Verfahren eröffnen, dabei Videos und Nachrichten einsammeln und zunächst auch versuchen, Neymar anzuhören, sowie sein Handy vorübergehend beschlagnahmen, um die Dinge anzusehen, bevor sie bearbeitet und ins Internet gestellt wurden», wird der zuständige Kommissar Pablo Sartori zitiert.

Neymar weilt derzeit mit der brasilianischen Nationalmannschaft in der Heimat und bereitet sich auf die Copa América vor. Diese beginnt am 15. Juni im eigenen Land.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.