«Keine politische Botschaft»

22. Juli 2018 15:42; Akt: 22.07.2018 15:45 Print

Özil äußert sich erstmals zum Erdogan-​​Foto

Das Bild mit dem türkischen Staatspräsidenten sorgte für viel Unruhe, nun bricht der deutsche Nationalspieler Mesut Özil sein Schweigen. Reue zeigt er nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im Mai, kurz vor der WM in Russland, tauchte es im Social Media und in den Medien auf. Ein Foto von einem lachenden Mesut Özil, der sein Arsenal-Trikot zusammen mit dem umstrittenen türkischen Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdogan hält. Auch Ilay Gündogan posierte mit dem Präsidenten. Die Fotos warfen in Deutschland landesweit hohe Wellen und sorgten für viel Polemik, vor allem um Özil und die deutsche Nationalmannschaft. Die Fans ärgerten sich über den deutsch-türkischen Fußballer und verlangten eine Stellungnahme. Diese blieb aus.

«Ich hätte das Foto trotzdem gemacht»

Doch nun hat sich Özil gemeldet. Über Twitter veröffentlichte der 29-Jährige ein Bekenntnis. In diesem unterstreicht er, dass das Bild keine politische Botschaft beinhaltet, und begründet es mit seinen türkischen Wurzeln: «Den Präsidenten nicht zu treffen, wäre respektlos gegenüber meinen Vorfahren gewesen. Wir haben uns wie in früheren Treffen nur über Fußball unterhalten.» Er habe nun mal zwei Herzen, ein deutsches und ein türkisches, und seine Mutter habe ihn gelehrt, nie zu vergessen, wo er herkomme.

Özil fährt fort: «Ich kann nachvollziehen, dass das schwer zu verstehen ist, da in den meisten Kulturen der politische Führer nicht von der Einzelperson getrennt werden kann. In diesem Fall ist das aber anders.» Die Wahlen in der Türkei, die im Juni stattfanden, seien dabei kein wichtiger Faktor gewesen. «Ich hätte das Foto trotzdem gemacht.» Zum zukünftigen Verbleib in der deutschen Nationalmannschaft hat sich der Mittelfeldspieler, der beim blamablen WM-Auftritt ebenfalls keine gute Figur machte, nicht geäußert.

(L'essentiel/nry)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 23.07.2018 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Was ein Theater, es gibt doch keine Sportart ohne Politisierenden Hintergrund, was ist hier Falsch.?

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 23.07.2018 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Was ein Theater, es gibt doch keine Sportart ohne Politisierenden Hintergrund, was ist hier Falsch.?