Peru

22. August 2018 18:56; Akt: 22.08.2018 18:56 Print

Polizei verhaftet Spieler während Partie

Bei einem Pokal-Spiel in Peru schreiten Beamte auf den Platz und führen einen Akteur ab. Dieser soll die Identität eines anderen übernommen haben.

Filmreife Szenen im peruanischen Cup: Ein Spieler von Union Kimbiri wird während der Partie von Polizisten abgeführt, weil er unter falscher Identität unterwegs gewesen sein soll. Video: Tamedia/Youtube

Zum Thema

Das Pokal-Duell zwischen den peruanischen Fußballclubs Sport Huanta und Union Kimbiri wurde zum Krimi, aber nicht wegen des Resultats. 25 Minuten sind in der zweiten Halbzeit im Eloy-Molina-Robles-Stadion gespielt und Gastgeber Huanta führt 2:0. Dann stürmen nach einem Pfiff des Schiedsrichters plötzlich Polizisten auf den Rasen und führen einen Spieler von Union Kimbiri ab. Es handelt sich um César Montalván, der eigentlich José Anthony Larraín Contreras heißen und seit zwei Jahren unter falscher Identität unterwegs sein soll. Dies wirft die Justiz laut einem Bericht des peruanischen Sport-Senders América Deportes dem Fußballer vor. Er habe Montalvos Namen missbraucht und unter diesem für verschiedene Vereine in Perus unteren Ligen gespielt, lautet die Anschuldigung.

Die Partie muss unterbrochen werden und der Beschuldigte neben dem Platz ein Formular ausfüllen. Danach führten die teils in Kampfmontur aufgefahrenen und mit Schlagstöcken ausgerüsteten Polizisten den Mann zu einem Streifenwagen. Der Verhaftete wird abtransportiert. Die Szenen sind filmreif. Die ganze Betrugsgeschichte erinnert an den Streifen «Catch me if you can», in dem Leonadro DiCaprio verschiedene fremde oder gar erfundene Identitäten übernimmt, um sich zu bereichern und ein Luxusleben genießen zu können.

Disput um Ersatzspieler

Nach dem Polizeieinsatz folgt die Fortsetzung des Krimis. Die Trainer beider Mannschaften beginnen zu streiten. Denn der Kimbiri-Coach will anstelle des mutmaßlichen Identitätsbetrügers einen Ersatzspieler einwechseln. Sein Konkurrent protestiert mit dem Verweis darauf, dass kein Spieler ausgewechselt werden kann, der sich nicht auf dem Platz befindet.

Über den Ausgang der Partie kursieren bei südamerikanischen und europäischen Medien zwei Versionen im Netz. Die einen berichten, dass sich die Teams geeinigt haben, das Spiel normal abgepfiffen wurde und Huanta mit einem 2:0-Sieg in die nächste Runde einzog. Andere vermelden hingegen einen Rückzug von Union Kimbiri, wodurch sich das Heimteam automatisch für die nächste Runde qualifizierte. Wie auch immer: Sport Huanta ist definitiv weiter, während die Gäste wohl einen Ersatz für Cesar Montalvo alias José Anthony Larrain Contreras suchen müssen.

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.