Kroaten feiern mit Thompson

17. Juli 2018 11:20; Akt: 17.07.2018 11:27 Print

Rakitić posiert mit Fascho-​​Rocker

Tausende jubelten den Kroaten bei ihrer Ankunft in Zagreb zu. Mit dabei: Der Sänger der Band Thompson, die immer wieder wegen ihrer Texte in der Kritik steht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer wieder sorgten die kroatischen Team-Kicker bei der WM in Moskau für Schlagzeilen – manchmal auch für negative. Allen voran Domagoj Vida. Der Verteidiger postete nach dem Spiel gegen Gastgeber Russland zwei Videos, in denen er erklärte, dass er den Sieg der Ukraine widmet. Die Reaktion: Pfiffe gegen ihn bei den weiteren Spielen.

Nach den Siegen der Kroaten gelangten auch Clips aus der Kabine an die Öffentlichkeit, in denen sie Lieder des Sängers Thompson alias Marko Perković sangen. Perković, dessen Übername sich auf die Waffenmarke beruft, mit der er in den 1990er-Jahren in den Kroatienkrieg zog, gilt als Faschist, der gegen Serben hetzt und das Ustascha-Regime verherrlicht.

«Der einzig wahre König ist angekommen»

Jetzt postet der kroatische WM-Star Ivan Rakitić ein Bild von der Willkommensfeier in Zagreb – Arm in Arm mit Perković. Dazu schreibt er: «Der König ist angekommen, der einzig wahre. Auf geht's Kroatien.» Die Reaktionen auf den Post sind zahlreich, positiv wie negativ.

Stigo je kralj..!???????? jedan jedini.!!! Idemo hrvatska ???????? Ein Beitrag geteilt von Ivan Rakitic (@ivanrakitic) am Jul 16, 2018 um 6:59 PDT

Fragwürdige Texte

Thompsons Texte haben es in sich. So singt er zum Beispiel in «Bojna Čavoglave»: «Hört her ihr Serben, ihr Tschetniks. Unsere Hand wird euch sogar bis nach Serbien erreichen», oder: «Wirf die Granaten, und jage die Bande über den Fluss.»

Inzwischen ist die kroatische Nationalmannschaft in der Heimat gelandet und wurde dort frenetisch empfangen. Weit über 100.000 Fans feierten ausgelassen mit ihren WM-Helden auf den Straßen von Zagreb.

Ergebnisse & Statistiken

(L'essentiel/chi/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 17.07.2018 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Merci les Bleus de nous avoir épargné un tel champion du monde.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 17.07.2018 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Merci les Bleus de nous avoir épargné un tel champion du monde.

    • Léon am 17.07.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      Surtout un Match truqué.

    einklappen einklappen