Job in der Premier League

25. November 2021 19:02; Akt: 25.11.2021 19:21 Print

Ralf Rangnick soll Manchester United trainieren

Schon oft wurde Ralf Rangnicks Name in der Premier League genannt. Jetzt wird es offenbar konkret. Er soll ManU bis Sommer trainieren - und danach in anderer Funktion helfen.

storybild

Ralf Rangnick soll Man United bis zum Sommer trainieren und dem Club danach in anderer Funktion helfen. (Bild: DPA/Jan Woitas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ralf Rangnick trainiert demnächst Cristiano Ronaldo. Der ehemalige Coach von RB Leipzig, Schalke und Hannover 96 wird dem Vernehmen nach Interimstrainer bei Manchester United. Der 63-Jährige soll beim englischen Fußball-Rekordmeister einen Vertrag bis zum Saisonende unterschreiben und den Verein danach als Berater unterstützen. «An der Geschichte ist was dran», sagte ein Berater Rangnicks am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Das Online-Magazin «The Athletic» hatte zuerst berichtet, Man United sei sich mit dem renommierten deutschen Fußballlehrer einig. Eine Einigung mit Rangnicks bisherigem Arbeitgeber Lokomotive Moskau, bei dem er als Sportdirektor unter Vertrag steht, stand hingegen noch aus. Zuvor hatte die Zeitung «Daily Mail» Rangnick als möglichen Kandidaten für das vakante Traineramt in Manchester genannt.

Man United hatte sich am Sonntag nach einer 1:4-Blamage beim Abstiegskandidaten FC Watford von Trainer Ole Gunnar Solskjaer getrennt. Die enttäuschende Saisonbilanz des Norwegers: fünf Siege aus zwölf Spielen und eine negative Tordifferenz. Der gebürtige Schwabe Rangnick soll den Tabellenachten der Premier League schnell wieder in die Erfolgsspur und möglichst noch zu Titelerfolgen führen, bevor im Sommer - so die Hoffnung der Clubbosse - Mauricio Pochettino übernimmt, der aktuell bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht.

«Pate des modernen Fußballcoachings in Deutschland»

Schon 2019 hatte Rangnick Gespräche mit den Red Devils geführt, damals ging es um die Position des Sportdirektors im Old Trafford. Immer wieder wurde sein Name in der Vergangenheit in Verbindung mit englischen Clubs und sogar der Nationalmannschaft genannt. Obwohl er noch nie in der Premier League gearbeitet hat, genießt der 63-Jährige hohes Ansehen auf der Insel. «The Athletic» bezeichnete Rangnick als «Paten des modernen Fußballcoachings in Deutschland».

Mit seiner offensiven Spielphilosophie führte Rangnick, der nach einem Auftritt in der «Sportschau» den Spitznamen «Fußballprofessor» bekam, unter anderem den SSV Ulm und Hannover 96 in die Bundesliga. Mit der TSG 1899 Hoffenheim gelang ihm der direkte Durchmarsch von der Dritten in die Erste Liga, wo die TSG auf Anhieb Herbstmeister wurde.

Erfolge als Trainer und Sportdirektor

Bei RB Leipzig verantwortete er als Sportdirektor und zeitweise als Trainer die rasante Entwicklung vom Regionalligisten zum Champions-League-Teilnehmer. Als Trainer des FC Schalke 04 gewann Ralf Rangnick 2011 den DFB-Pokal.

Rekordmeister Man United hat nach dem Abschied des langjährigen Trainers Sir Alex Ferguson im Sommer 2013 keine Meisterschaft mehr gewinnen können. Bis auf einen FA-Cup-Sieg und den Gewinn der Europa League hat das Team seitdem keine bedeutende Trophäe geholt. Man United hat zwölf Punkte Rückstand auf Tabellenführer FC Chelsea und ist für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert.

Dass Rangnick schon kurzfristig am kommenden Sonntag beim Auswärtsspiel in London gegen Chelsea auf der Bank sitzt, gilt aufgrund der notwendigen Arbeitserlaubnis als eher unwahrscheinlich. Wie schon beim Champions-League-Auswärtssieg gegen Villareal (2:0) am Dienstag wird Michael Carrick die Mannschaft betreuen.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.